https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wirtschaft/wir-vertrauen-goldman-sachs-1716110.html

: Wir vertrauen Goldman Sachs

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          "In Goldman Sachs we trust" (Wir vertrauen Goldman Sachs) überschrieb der amerikanische Ökonom John Kenneth Galbraith mit der ihm eigenen Ironie ein Kapitel seines bekannten Buches über den Börsenkrach von 1929. Die Kapitelüberschrift enthielt gleich zwei Pointen: Zum einen war sie eine Parodie des Satzes "In God we trust" (Wir vertrauen Gott), der die amerikanischen Banknoten ziert. Zum zweiten bildete die Überschrift eine Anspielung auf jene Investmenttrusts, mit denen das New Yorker Wertpapierhaus Ende der zwanziger Jahre Anleger ruiniert hatte. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts galt keine andere Investmentbank im kreditfinanzierten Geschäft mit neuartigen Finanzprodukten als ähnlich erfolgreich wie Goldman Sachs. Auch ansonsten sind Parallelen zwischen damals und heute unverkennbar: Unterkapitel von Galbraiths Buch tragen so aktuelle Überschriften wie "Die Schmach der Bankleute" und "Wall Street am Pranger". Das schmale Buch hat sich im Laufe der Zeit zu einem Bestseller entwickelt, von dem 800 000 Exemplare verkauft wurden. Nun wurde es vom Finanzbuch-Verlag wieder aufgelegt.

          Die Kosten von Finanzkrisen trägt die Allgemeinheit; die Kosten des Verfassens dieses empfehlenswerten Buches trug vor allem Mrs. Galbraith: Der Autor ließ sie während der gesamten Sommerferien mit den Kindern alleine, worüber sie alles andere als glücklich war. Ob die kräftig sprudelnden Buchhonorare Mrs. Galbraith später angemessen getröstet haben, ist nicht überliefert.

          gb.

          John Kenneth Galbraith: Der große Crash 1929. Finanzbuch-Verlag. München 2008. 238 Seiten. 14,90 Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.