https://www.faz.net/-gqz-39hg

Rezension: Sachbuch : Wertvolle Flexibilität

  • Aktualisiert am

Ulrich Hommel/Martin Scholich/Robert Vollrath (Herausgeber): Realoptionen in der Unternehmenspraxis. Springer-Verlag, Berlin 2001, 324 Seiten, 51 Euro.Entscheidungen zu fällen wird auch für Manager nicht eben leichter. Unsichere künftige Entwicklungen machen es ihm unmöglich, die Wirkung seiner Entscheidungen im vorhinein abzuschätzen.

          Ulrich Hommel/Martin Scholich/Robert Vollrath (Herausgeber): Realoptionen in der Unternehmenspraxis. Springer-Verlag, Berlin 2001, 324 Seiten, 51 Euro.

          Entscheidungen zu fällen wird auch für Manager nicht eben leichter. Unsichere künftige Entwicklungen machen es ihm unmöglich, die Wirkung seiner Entscheidungen im vorhinein abzuschätzen. Abhilfe verspricht hierbei der Realoptionsansatz. Die Besonderheit des Ansatzes besteht darin, daß er die Möglichkeiten des Managements, operative Entscheidungen an veränderte Umweltzustände anzupassen, mit ins Kalkül einbezieht. Mit anderen Worten: Mit diesem Ansatz werden Handlungsspielräume bewertet. Das unterscheidet ihn von traditionellen Bewertungsverfahren wie der Kapitalwertmethode und den darauf basierenden "Shareholder Value"-Konzepten, bei denen sich das Management zu Beginn der Planungsperiode implizit auf eine bestimmte Handlungsstrategie festlegt. Dagegen bleibt im Optionsansatz beispielsweise auch die Möglichkeit erhalten, eine Investition aufzuschieben.

          Nach dem Realoptionsansatz werden die in der Finanzwirtschaft für Optionen entwickelten Bewertungsverfahren auf solche realen Optionen angewandt. Das ermöglicht, Ertragschancen und Risikowahrscheinlichkeiten von strategischen Investitionsprojekten zu bewerten und somit zu fundierten Handlungsempfehlungen zu gelangen. In akademischen Kreisen wird dem Ansatz ein großes Potential zur Lösung von Bewertungsproblemen zuerkannt. Kritik regt sich immer dann, wenn die Sprache auf die Handhabbarkeit des Ansatzes in der Praxis kommt. Der Realoptionsansatz gilt als kompliziert und schwierig anzuwenden. Auch die Untersuchungen in diesem Buch zeigen, daß die Verbreitung des Ansatzes in der Praxis noch äußerst gering ist. Um so mehr muß ein Buch, das diesen Ansatz behandelt, sich daher daran messen lassen, ob es eine verständliche Darstellung des Verfahrens bringt.

          Die Beiträge von verschiedenen Autoren aus der Wissenschaft sind auf zwei Abschnitte verteilt, deren genaue inhaltliche Trennlinie freilich etwas unklar bleibt. Neben wissenschaftlichen Beiträgen finden sich Erfahrungsberichte aus Unternehmen, die den Ansatz bereits anwenden. Die Beiträge zeichnen sich überwiegend durch klare Darstellung und ein hohes Maß an Verständlichkeit aus. Als Fazit kann festgehalten werden, daß der Realoptionsansatz in vielen, aber nicht allen Situationen bessere Ergebnisse liefert als die gebräuchlichen Bewertungsmethoden. Allerdings ist er mit einem höheren Aufwand verbunden. Wichtiger aber erscheint vielen Autoren die Feststellung, daß der Ansatz das mentale Modell der Entscheider verändert. Die Qualität von Investitionsentscheidungen könne mit dem Ansatz nachhaltig gesteigert werden, da das Denken der Manager um Erwägungen von Unsicherheiten und Handlungsflexibilitäten erweitert werde.

          Die Illustrationen freilich sind zum Teil nicht nur nach ästhetischen Kriterien eine Katastrophe; einige der Abbildungen sind nur unter Zuhilfenahme einer Leselupe zu entziffern. Ein Stichwortverzeichnis fehlt ebenso wie eine abschließende Auflistung der wichtigsten Literatur. Beides ist einer raschen Orientierung auf dem Felde der Realoptionen nicht gerade dienlich. Insgesamt bietet das vorliegende Buch aber für den Praktiker einen hohen Nutzen. Es bietet einen gelungenen Einstieg in das Thema Realoptionen - in ein Thema, dem sich die Unternehmenspraxis wohl auf Dauer kaum verschließen kann.

          RALF NÖCKER

          Weitere Themen

          Im Laboratorium der Utopien

          „Museum“ im MMK Frankfurt : Im Laboratorium der Utopien

          Das Museum, ein Ort für Narrheit, Irrtum, Podium für gesellschaftliche Diskussionen und Kämpfe um die Kunst für die Ewigkeit: In Frankfurt beschreibt das MMK die grundsätzlichen Freiheiten des Ausstellungsraums.

          Man hört sie fernhin hallen

          Soziologie des Wagnerianers : Man hört sie fernhin hallen

          „Allmacht Musik“ hätte Elfi Vomberg ihre Untersuchung über die Wagnerianer betiteln sollen. Kulturreligiöse Konzepte können die globale Begeisterung für Richard Wagner nicht erklären.

          Topmeldungen

          Auch drei Düsen könnten genügen: Airbus A380 der Fluglinie Emirates.

          Airbus : Wann darf ein A380 mit drei Turbinen fliegen?

          Ein Airbus A380 braucht zum Fliegen nicht unbedingt vier Triebwerke. Er kommt auch mit einem weniger ans Ziel. Unter bestimmten Voraussetzungen und Vorschriften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.