https://www.faz.net/-gqz-6q2ni

Rezension: Sachbuch : Von Browsern, Java und Intranet

  • Aktualisiert am

Frankfurter Buchmesse - Schwerpunktthema Internet-Bücher

          Was macht ein Reisender, wenn er eine große, unbekannte Stadt erkunden will, wenn er sich mit dem Gedanken trägt, in dieser Stadt ein Haus einzurichten? Er kauft Bücher über die Stadt, zumindest aber einen Stadtplan. Genau das tut auch der Internet-Reisende, der sich beim ersten Gang in dem Gewirr der Millionen interessanter Plätze zunächst nicht zurechtfindet. Daß die Internet-Nutzer, deren Zahl inzwischen auf mehrere Millionen gewachsen ist, in Deutschland Wegweiser brauchen, haben die Verlage erkannt. Die Bandbreite der Publikationen ist beachtlich. Grob lassen sich die Bücher rund um das Thema Internet in zwei Kategorien einteilen: Bücher über die Technik und Bücher, die zeigen, was man im Internet alles machen kann, wenn man die Technik verstanden hat.

          Die Bücher über die Technik nehmen bei dem jungen Medium Internet einen großen Raum ein. Fast alle Bücher sind im Vorspann der Geschichte und der Entwicklung des Internet gewidmet. Meist steht das World Wide Web (WWW) im Mittelpunkt - der populäre, bunt schillernde Teil des Internet. Auf den normalen Internet-Nutzer, der im Netz auf der Suche nach Informationen und Unterhaltung umherwandert, zielen viele Bücher über die Zugangssoftware zum Internet, die sogenannten Browser. Da diese Programme inzwischen sehr viele Zusatzfunktionen wie elektronische Post (E-Mail), Videokonferenzen oder Editoren für Internet-Seiten enthalten, wachsen auch die Umfänge der Bücher, obwohl die notwendigen Grundtechniken einfach sind. Ein Beispiel ist "Das Netscape Communicator 4.0 Buch" von Matthias Nolden (erschienen bei Sybex, Düsseldorf 1997). Der Autor zeigt nicht nur detailliert die Grundlagen des wichtigsten Programmteils, des Netscape Navigators, sondern erläutert auch Erweiterungen wie Pointcast, mit dessen Hilfe Informationen automatisch aus dem Internet geholt werden. Darüber hinaus wird dem Leser gezeigt, wie Internet-Seiten geschrieben werden oder wie man unerwünschte E-Mails aussortiert. Der Autor wendet sich gleichzeitig an Anfänger und ambitionierte Internet-Nutzer. Ebenfalls in diese Rubrik fällt das Buch "Netscape Communicator 4 im Internet" (Smartbooks, Kilchberg/Schweiz 1997) von Oliver Pott. Der Autor erklärt im Vorspann auch Aufbau und Zugang zum Internet.

          Als weitere Themen werden die Online-Dienste wie T-Online, Compuserve oder AOL/Bertelsmann behandelt, die den Privatanwendern Online-Informationen bieten und gleichzeitig den Zugang zum Internet verschaffen. In dieser Rubrik sticht wegen seines Umfangs "Das Internet Buch" (Sybex, Düsseldorf 1997) von Mathias Nolden und Thomas Franke heraus. Umfassend werden die verschiedenen Online-Dienste, Browser und Suchmechanismen im Internet erklärt. Wer sich aber nur für einen speziellen Dienst interessiert oder sich auf einen Browser konzentriert, findet im Econ Verlag prägnante Bücher, zum Beispiel "Online Surfing in AOL" von Gerd Bender (Düsseldorf/München).

          Viele Verlage bieten Bücher als Suchhilfen an und zeigen, wie sich auch ein Anfänger in der grenzenlosen Informationsfülle des Internet zurechtfinden kann. Beispiele sind "Suchen und Finden im Internet" (Econ Verlag, Düsseldorf 1997) von Dirk Jasper oder "Suchstrategien im Internet" (International Thomson Publishing, Bonn 1997) von Michael Otto. Beide Autoren zeigen, wie man mit Suchmaschinen oder Themenkatalogen wie Altavista, Lycos oder Yahoo umgehen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.