https://www.faz.net/-gqz-6q5yj

Rezension: Sachbuch : Über den Shareholder Value hinaus

  • Aktualisiert am

Unternehmenserfolg kommt aus der "Wahrnehmungswelt der Kunden"

          Olaf G. Rughase: Jenseits der Balanced Scorecard: Strategische Wettbewerbsvorteile messen. Cognitive Strategy Concepts (Cosco), herausgegeben von Franz Liebl, Logos-Verlag, Berlin 1999, 121 Seiten, 69 DM.

          "Seit geraumer Zeit scheint es, als hätten inhaltliche Überlegungen im strategischen Management erst einmal ausgedient. Mit dem Aufkommen des Shareholder Value geriet die Strategie zum Investitionsobjekt. Das Erfüllen von Renditevorgaben wurde zum Ausdruck strategischen Erfolgs, die Benchmark selbst gar als Inkarnation strategischen Denkens ausgegeben." So äußert sich Franz Liebl im Vorwort zu Olaf Rughases Schrift "Jenseits der Balanced Scorecard". Und Till Novotny wirft angesichts des Zeitgeistes einer von Kapitalinteressen dominierten Wirtschaft in seinem Geleitwort sogar die ebenso mokante wie erboste Frage auf, warum man sich eigentlich überhaupt noch Gedanken über Strategie und Wettbewerbsvorteile machen sollte, gehe es doch nur noch um den Shareholder Value.

          Alfred Rappaport, "Erfinder" des Shareholder-Value-Gedankens, hat sich angesichts der vielen Missverständnisse in seiner leichtgläubigen Anhängerschaft schon längst zu Präzisierungen argumentativer Undeutlichkeiten in seiner Theorie herbeigelassen und - nachdem zum Teil verheerende Schäden durch unreflektierte Umsetzung seiner Theorie in weiten Teilen der Wirtschaft verursacht worden sind - verkündet, dass "eine Neubewertung der Grundprinzipien des Shareholder Value erforderlich sei".

          Rappaport selbst kritisiert, dass Personalfreisetzungen "ein Nebeneffekt der Unfähigkeit oder eines früheren Versagens des Managements (sei), wertorientierte Strategien in früheren Jahren zu verfolgen". Später hat er, wie Novotny zitiert, einschränkend argumentiert, dass ein Personalabbau "die langfristige Produktivität der verbleibenden Arbeitskräfte negativ beeinflussen" könne. Die gegenseitige Abhängigkeit von Eigentümern und anderen Anspruchsgruppen erfordere, dass sie sich im Rahmen einer Partnerschaft für Wertsteigerung einsetzten und dazu den Prozess der Werteteilung als gerecht erachteten.

          "Werteschaffung ist jedoch ein langfristiges Phänomen. Der Blick auf ein einzelnes Jahr verrät wenig über die langfristige Fähigkeit der Cash-Generierung eines Geschäfts", sagt Rappaport und beklagt, dass Führungskräfte durch falsche Entlohnungsprinzipien zu einer Kurzfrist-Orientierung getrieben werden, die der Sache der Eigentümer und anderer beteiligter Gruppen nur schaden könne: "Die Überzeugung, an wertsteigernden Investitionen ungeachtet anfänglicher Skepsis der Aktienmärkte festzuhalten, steht in der besten Tradition des Shareholder-Value-Managements." Die Dauer der Wertsteigerung, bis die Rendite schließlich die Kapitalkosten übersteige, könne selbst bei Unternehmen mit nachweislichen Wettbewerbsvorteilen 15 bis 25 Jahre betragen, zitiert Novotny Rappaport.

          Weitere Themen

          Hacker installieren Überwachungssoftware Video-Seite öffnen

          Sicherheitslücke bei WhatsApp : Hacker installieren Überwachungssoftware

          Bei WhatsApp haben Hacker eine Sicherheitslücke genutzt, um eine Überwachungssoftware auf Smartphones zu installieren. Der Messagingdienst teilte mit, die Lücke sei mit dem jüngsten Update geschlossen worden. Seine Kunden rief das Unternehmen auf, die App umgehend zu aktualisieren.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.