https://www.faz.net/-gqz-6qf7t

Rezension: Sachbuch : Moralphilosophie - ökonomisches Handeln

  • Aktualisiert am

Ein grundlegendes Werk über Leben und Wirken des Adam Smith

          Ian Simpson Ross: The Life of Adam Smith. Clarendon Press, Oxford 1995. 495 Seiten, 25 Pfund.

          1776 war ein bedeutendes Jahr: In Philadelphia erklärten sich die amerikanischen Kolonien für unabhängig, die von James Watt erfundene Dampfmaschine wurde erstmals industriell eingesetzt, in Edinburgh starb der für viele als eigentlicher Begründer der modernen Philosophie geltende David Hume - und Adam Smith, Professor für Moralphilosophie an der Universität Glasgow, veröffentlichte seine "Untersuchung über den Wohlstand der Nationen". Hume, Watt und Smith haben auf ihre Weise die Entwicklung des modernen Industriestaates und seiner Gesellschaft nachhaltig geprägt. In ihren Arbeiten dokumentierten sie die Veränderungen ihrer Zeit und trugen gleichzeitig zu diesen bei. Smith kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu: Er begründete mit seiner Untersuchung die moderne Wirtschaftswissenschaft und gilt bis heute für Wirtschaftstheoretiker und Politiker jeglicher Couleur als der Nationalökonom schlechthin.

          An Untersuchungen zum Denken Smiths und biographischen Studien herrscht infolgedessen kein Mangel. Ian Simpson Ross' Buch ist aber doch seit ungefähr hundert Jahren die erste umfangreiche, Leben und Werk gleichermaßen berücksichtigende und doch auf Verständlichkeit bedachte Biographie. Ross zieht in dieser Arbeit das Fazit der jüngsten Smith-Forschung, an der er als Mitherausgeber der "Correspondence" (für die inzwischen abgeschlossene "Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith") beteiligt gewesen ist. Mit der Biographie versucht Ross, ein vollständigeres Bild des schottischen Gelehrten und seiner Arbeiten zu geben, als das eine Fixierung auf Smiths ökonomische Texte erlaubte. Ross verweist daher auch auf die Bedeutung der "Lectures on Jurisprudence", die Smith nicht nur die Berufung zum Professor eingebracht haben, sondern die als Vorstudie für ein großes staatstheoretisches Werk gedacht gewesen sind - eine "Theory and History of Law and Government", die Smiths Arbeiten zur Moralphilosophie und Nationalökonomie ergänzt und verbunden hätte. Dieses Werk hat Smith nicht mehr geschrieben, aber auch ohne dieses ist sein OEuvre von ehrfurchtgebietendem Umfang. Im Mittelpunkt der Darstellung steht Smiths wissenschaftliches Werk; die Erzählung seines Lebens dient als Kontext, der zum Verstehen der Arbeiten Smiths beiträgt. Das Ergebnis ist eine umfassende Biographie des schottischen Denkers und eine gründliche Interpretation seines Denkens. Das Buch ist deshalb zugleich auch ein hervorragendes Beispiel für die angelsächsische Tradition der Leben und Werk darstellenden und interpretierenden Biographie.

          Smith gehört zu den hervorragenden Vertretern der sogenannten "Schottischen Aufklärung" und teilte mit diesen Aufklärern Herkunft, Ausbildung und Interessen: Geboren 1723 in Kirkcaldy, als Sohn eines schottischen Zollbeamten, wuchs Smith in relativem Wohlstand auf. Sein Vater war vor der Geburt gestorben, so daß die Hauptlast der Erziehung seine Mutter trug, mit der sich der lebenslange Junggeselle zeit seines Lebens eng verbunden fühlte. Smith bekam eine exzellente Ausbildung: Klassische Philologie, die Auseinandersetzung mit der Newtonschen Physik und Mathematik, mit dem zu dieser Zeit wieder an Bedeutung gewinnenden philosophischen Stoizismus. Und schließlich wurden mit den Lehren und Auffassungen seines Lehrers Francis Hutcheson die Grundlagen für seine Arbeiten gelegt. Nach der Ausbildung an der Universität Glasgow verbrachte er einige Zeit zu weiteren Studien in Oxford, arbeitete als Dozent in Edinburgh und wurde schließlich an die Universität Glasgow berufen. Als Hutcheson starb, übernahm er dessen Lehrstuhl. Eine lebenslange Freundschaft verband ihn mit David Hume, auf dessen Vermittlung er Voltaire, d'Alembert, Diderot und Helvétius kennenlernte. In der Tradition der Zeit begleitete er wie zuvor Thomas Hobbes und sein Freund David Hume einen jungen Adligen auf seinen Reisen und wirkte als dessen Tutor. Die Reisen nutzte er zu intensiven Studien: Er informierte sich über die Wirtschaftssysteme der bereisten Länder und diskutierte ökonomische Fragen mit Experten - in Frankreich vor allem mit den Physiokraten, einer wirtschaftspolitischen Schule, deren Hauptvertreter François Quesnay und Anne-Robert-Jacques Turgot er in Frankreich kennenlernte.

          Weitere Themen

          Was gilt der Kilt?

          Ausstellung zum Schottentum : Was gilt der Kilt?

          Seit die vergangenheitsverliebte Romantik ihre Liebe zu den Highlands entdeckte, hat sich viel getan: In einer Ausstellung in Edinburgh wird untersucht, wie sich das Schottentum herausbildete.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.