https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wirtschaft/mechanische-maerkte-1612988.html

: Mechanische Märkte

  • Aktualisiert am

Es ist ein Kreuz mit der modernen Finanzmarkttheorie. Ihre herrschende Version, die Hypothese effizienter Finanzmärkte, unterstellt rationales Verhalten der Marktteilnehmer und gefällt durch ihren Rigorismus. Nicht erst die Finanzkrise hat begründete Zweifel aufkommen lassen, ob die Realität viel mit dieser theoretischen Beschreibung gemein hat.

          1 Min.

          Es ist ein Kreuz mit der modernen Finanzmarkttheorie. Ihre herrschende Version, die Hypothese effizienter Finanzmärkte, unterstellt rationales Verhalten der Marktteilnehmer und gefällt durch ihren Rigorismus. Nicht erst die Finanzkrise hat begründete Zweifel aufkommen lassen, ob die Realität viel mit dieser theoretischen Beschreibung gemein hat. Herausgefordert wird die dominierende Theorie, für deren Entwicklung Nobelpreise vergeben wurden, von der Behavioral Finance, der verhaltenswissenschaftlichen Finanzforschung. Sie sieht den Menschen als weniger rational an als die konkurrierende Schule.

          Die Ökonomen Roman Frydman (New York University) und Michael D. Goldberg (University of New Hampshire) finden sowohl die Schule der effizienten Märkte als auch die Behavioral Finance einseitig und Ausdruck eines mechanischen Denkens über Märkte. Für sie sind Märkte dynamische Orte, ihre Ergebnisse sind unkalkulierbar. Marktteilnehmer bewegen sich unter Unsicherheit, wissen nicht alles und bemühen meist ihren Verstand, manchmal aber auch ihr Gefühl, um sich zurechtzufinden. Dass man Marktwirtschaftler sein kann, ohne die Annahme rationaler Erwartungen zu teilen, zeigt das Beispiel des Nobelpreisträgers Ned Phelps, mit dem Frydman zusammengearbeitet hat. Die Spurensuche von Frydman und Goldberg ist interessant. Wohin sie noch führt, ist schwer absehbar.

          gb.

          Roman Frydman / Michael D. Goldberg: Beyond Mechanical Markets.

          Princeton University Press, Princeton 2011. 286 Seiten, 35,- Dollar.

          Weitere Themen

          Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Kolumne „Bild der Woche“ : Apokalyptische Fotos aus dem Asow-Stahlwerk

          Eine Collage von Dmytro Kosatskij: Er ist der letzte Fotograf im Asow-Stahlwerk von Mariupol. Viele Ukrainer posten und re-posten solche Collagen im Moment, in der Hoffnung, dass es die Überlebenschancen der Verteidiger gegen die russischen Aggressoren erhöht.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch