https://www.faz.net/-gqz-s0s8

: In der Zwischenkriegszeit

  • Aktualisiert am

Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen war eine Zeit, in welcher der Liberalismus generell den aussterbenden Arten zugeordnet wurde. Zu denen, die ihn für definitiv überholt hielten, zählte Karl Polanyi (1886 bis 1964). Der österreichische Ökonom und Sozialwissenschaftler stand stets im Schatten seines berühmten (und ungleich liberaleren) Bruders Michael Polanyi.

          2 Min.

          Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen war eine Zeit, in welcher der Liberalismus generell den aussterbenden Arten zugeordnet wurde. Zu denen, die ihn für definitiv überholt hielten, zählte Karl Polanyi (1886 bis 1964). Der österreichische Ökonom und Sozialwissenschaftler stand stets im Schatten seines berühmten (und ungleich liberaleren) Bruders Michael Polanyi. In dem Band, der Aufsätze von 1920 bis 1947 versammelt, werden die Grundgedanken Karl Polanyis, die er später in seinem Hauptwerk "The Great Transformation" - geschrieben im kanadischen Exil - ausführlich zusammenfaßte, in ihrer Entstehung und Entwicklung sichtbar. Beeinflußt von Karl Marx und den Kathedersozialisten, erklärte Polanyi, daß der Kapitalismus zwar rückständige, undemokratische Gesellschaften überwunden habe, damit zugleich jedoch auch die gesellschaftliche Kontrolle des Ökonomischen abgeschafft habe. Die Ökonomie herrsche nunmehr über die Menschen und nicht die Menschen über sich selbst. Es bedürfe einer neuen Demokratie, in der die Menschen rational und selbstbestimmt ihre Gesellschaft bedürfnisgerecht gestalteten.

          Obwohl die These von der vollständigen "Ökonomisierung der Gesellschaft" auch heute noch zum Phrasenrepertoire der Globalisierungsgegner gehört, könnte man Polanyis Sozialismus - als ein im Gegensatz zum Liberalismus tatsächlich überholtes Relikt vergangener Zeiten - getrost in den Regalen verstauben lassen, statt ihn neu aufzulegen. Und doch bringt die Lektüre des Bandes dann so manches zutage, das auch heute noch von äußerstem Interesse ist. Denn als durchaus nachdenklicher Sozialist machte es sich Polanyi nie einfach mit seinen Argumenten - insbesondere bei der Debatte mit politischen Gegnern. Interessant ist hier unter anderem seine Auseinandersetzung mit der Sozialismuskritik des liberalen Ökonomen Ludwig von Mises, der aufgrund seiner subjektiven Wertlehre den sich frei bildenden Preis als einziges effizientes Koordinationsinstrument in komplexen Wirtschaften sah, weshalb er auch jeder sozialistischen Wirtschaft die Fähigkeit rationaler Kalkulation absprach. Es ist erstaunlich, bis zu welchem Maß Polanyi hier dem Gegner recht gibt. Um den Preis, daß seine verbleibende Argumentation für einen demokratischen Sozialismus recht dünn ausfällt, stellt er fest: "Wir geben . . . unumwunden zu, daß wir die Lösung des Problems der Rechnungslegung in einer zentralen Verwaltungswirtschaft für unmöglich erachten." Das ist mehr, als die meisten Sozialisten in dieser Zeit konzedierten.

          Bemerkenswert ist auch die Auseinandersetzung mit dem Faschismus und dessen Theoretikern (insbesondere mit Othmar Spann). Obwohl Polanyi letztlich doch der These anhängt, der Faschismus sei ein degenerierter (oder gar konsequenter) Kapitalismus, scheint ihn doch die Einsicht zu ängstigen, daß Faschismus und Sozialismus auf funktionaler Ebene eine "verblüffende Ähnlichkeit" kennzeichne.

          Die Zwischenkriegszeit war dann von tiefen ideologischen Grabenkämpfen geprägt. Polanyis Ideen - so überwunden sie großenteils sein dürften - tragen in ihrer Weise dazu bei, dem heutigen Leser diese Zeit und die Intensität ihrer Debatten zu vermitteln.

          DETMAR DOERING.

          Liberales Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung, Potsdam.

          Karl Polanyi: Chronik der großen Transformation. Artikel und Aufsätze (1920-1947), Band 3: Menschliche Freiheit, politische Demokratie und die Auseinandersetzung zwischen Sozialismus und Faschismus. Herausgegeben von Michele Cangiani, Kari Polanyi-Levitt und Claus Thomasberger. Metropolis-Verlag, Marburg 2005, 339 Seiten, 29,80 Euro.

          Weitere Themen

          Nicht irre genug

          Netflix-Serie „Space Force“ : Nicht irre genug

          Bei Netflix hebt die Serie „Space Force“ ab. Steve Carell und John Malkovich spielen als Weltraumeroberer groß auf. Doch an die Absurdität, die im realen Weißen Haus herrscht, reichen sie nicht heran.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Proteste gegen Rassismus : Die Welt solidarisiert sich mit George Floyd

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 20.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.