https://www.faz.net/-gqz-12nc7

: Greenspan war nicht schuld

  • Aktualisiert am

Die schockierendste Stelle in Hans-Werner Sinns Buch über die Krise steht auf Seite 171. Dort zitiert Sinn einen hochrangigen Vertreter der Banque de France: "Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, ein Finanzprodukt nur dann zu genehmigen, wenn es wenigstens einer von uns wirklich verstand. Diesen ...

          5 Min.

          Die schockierendste Stelle in Hans-Werner Sinns Buch über die Krise steht auf Seite 171. Dort zitiert Sinn einen hochrangigen Vertreter der Banque de France: "Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, ein Finanzprodukt nur dann zu genehmigen, wenn es wenigstens einer von uns wirklich verstand. Diesen Grundsatz konnten wir aber nicht durchhalten, denn wir mussten stets befürchten, dass es dann von den Briten oder den Deutschen genehmigt werden würde. Also haben wir die Augen zugedrückt und die Genehmigung erteilt."

          Der Titel "Kasino-Kapitalismus" trifft den Inhalt des Buches: Hier werden nicht Alan Greenspan oder Fannie Mae und Freddie Mac für die Krise hauptverantwortlich gemacht, sondern in erster Linie schwere Fehlentwicklungen im Finanzsystem, die von einer unzureichenden staatlichen Regulierung nicht erkannt oder toleriert wurden ("Laschheitswettbewerb").

          Im Zentrum der faktenreichen und klar gegliederten Analyse Sinns steht der bittere Fakt, dass die Verantwortlichen im Finanzsystem für ihr Tun kaum haftbar gemacht werden konnten: "Das Unglück brach über die Welt herein, weil sich der Bazillus der Haftungsbeschränkung von Amerika aus über die Welt verbreitet und die Finanzmärkte infiziert hat, ohne dass die Regulierungsbehörden Einhalt geboten haben. Banken, Hedge-Fonds, Zweckgesellschaften, Investmentfonds und Immobilienfinanzierer durften ihr Geschäft fast ohne Eigenkapital betreiben. Wer kein Eigenkapital hat, haftet nicht, und wer nicht haftet, zockt. Er sucht das Risiko, wo er es nur findet, weil er Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren kann." So wurden aus Bankern und Fondsmanagern "Glücksritter".

          Sinn behandelt das Haftungsthema durchaus differenziert. Er führt an, dass sich der moderne Kapitalismus ohne die Beschränkung von Haftung in Gestalt von Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung nicht so dynamisch hätte entwickeln können, weil nicht von jedem Kapitalgeber erwartet werden kann, dass er mit seinem Gesamtvermögen für von Fremden betriebene Investitionsprojekte haftet.

          Zu den spannendsten Passagen gehört der Weg vom amerikanischen Immobilienkredit an einen zahlungsunfähigen Armen bis zum Kauf einer strukturierten Anleihe, in der sich unter anderem dieser Kredit befand, durch einen biederen deutschen Banker, der überhaupt nicht verstand, was er kaufte. Diese Geschichte ist zwar bekannt, aber Sinn präsentiert sie sehr eindrücklich von der Kreditvergabe in Amerika, wo häufig die Trickserei mit manipulierten Kaufverträgen begann, bis zum Verkauf der Papiere in Deutschland.

          Danach wurden Anleihen aus einer Vielzahl von Krediten gebastelt, deren Durchschnittsbonität einem Rating von vielleicht "BBB" entsprach. Diese Anleihen wurden dann von Investmentbankern in verschiedene Tranchen neu aufgeteilt - manchmal 25 Mal -, bis die Ratingagenturen 70 bis 80 Prozent der Tranchen mit dem begehrten "AAA" auszeichneten: "Die Endprodukte, die bei diesem Prozess herauskamen, konnte kein Mensch mehr verstehen. Es entstand eine Kaskade von ineinander verschachtelten Ansprüchen, die häufig nicht einmal der cleverste Investmentbanker durchschaute."

          Warum so viel von diesen Papieren in Deutschland landete, erklärt sich teils mit der Makroökonomie. Da die Amerikaner seit vielen Jahren über ihre Verhältnisse leben, sind Jahr für Jahr riesige Leistungsbilanzdefizite die Folge. Zur Finanzierung dieser Fehlbeträge müssen die Amerikaner jedes Jahr Wertpapiere im Betrag des Defizits ins Ausland drücken. Die wichtigsten Gläubiger sind Asiaten, aber die waren überwiegend so schlau, Staatsanleihen zu kaufen. In Deutschland, mit dem Amerika auch ein erhebliches Leistungsbilanzdefizit hat, gab es ein ineffizientes Banksystem mit Häusern ohne Geschäftsmodell, deren Vorstände ein großes Rad drehen und ordentlich Geld verdienen wollten. Sie waren willige Opfer für die Verkäufer der Papiere, Investmentbanken und Ratingagenturen, die daran eine goldene Nase verdienten.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.