https://www.faz.net/-gqz-6q83m

Rezension: Sachbuch : Neu auf dem Markt

  • Aktualisiert am

Max Wingen: Familienpolitik. Grundlagen und aktuelle Probleme. Verlag Lucius & Lucius, Stuttgart 1997, 488 Seiten, 39,80 DM.

          1 Min.

          Max Wingen: Familienpolitik. Grundlagen und aktuelle Probleme. Verlag Lucius & Lucius, Stuttgart 1997, 488 Seiten, 39,80 DM.

          Eine "Gesellschaft, die einen möglichst großen Freiheitsspielraum gewährleistet für die Entfaltung des Menschen auch in seiner familialen Existenz", ist das Ideal von Max Wingen, einem früheren Ministerialdirektor im Bundesfamilienministerium und langjährigen Präsidenten des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. Entgegen allen Individualisierungstendenzen und immer vielfältigeren Werten müsse es einen Konsens über die Familienorientierung der Gesellschaft geben. Mit seinem Buch will er dazu ein sachliches Fundament legen. Nach einer begrifflichen Bestimmung der Familienpolitik als "gesellschaftlicher Querschnittsaufgabe" und einer Chronik befaßt sich der Autor mit den Grundlagen, den Zielen und Aufgaben der Familienpolitik. Dann geht er auf die Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau in der Familie ein, auf die Refom des Kindschaftsrechts und auf besondere Fragen im Zusammenhang mit nichtehelichen Familien. Er beschäftigt sich mit der Einkommenssicherung, dem Ziel des familiengerechten Wohnens und der Gewährleistung von Bildung und Beratung. Schließlich schildert er die Träger der Familienpolitik und ihre Koordinierung. orn.

          Weitere Themen

          Mann der Möglichkeiten

          Retrospektive Peter Weibel : Mann der Möglichkeiten

          Peter Weibel hört beim ZKM in Karlsruhe nicht auf. Warum auch? Seine Retrospektive zeigt, dass er stets vorausahnte, was der Gesellschaft blüht. Als nächstes wären das die „Biomedien“.

          Vordenker des Rundfunks

          Dietrich Schwarzkopf gestorben : Vordenker des Rundfunks

          Dietrich Schwarzkopf war im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein Mann der ersten Stunde. Er hatte Sinn fürs Historische, hintergründigen Humor – und blickte voraus. Nun ist der frühere ARD-Programmdirektor im Alter von 92 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Demonstranten am Donnerstagabend vor dem polnischen Parlament in Warschau.

          Gericht gegen Gericht : Ein neues Niveau im polnischen Justizstreit

          In Polen spitzt sich der Streit um die Justizreform zu: Während das Oberste Gericht verhindern will, dass die 500 neuen Richter Urteile sprechen können, beschließt das Parlament ein Gesetz, um stärker durchgreifen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.