https://www.faz.net/-gqz-6wsmt

Winsor McCay in Troisdorf : Der eine zahlt, der andere zeichnet

Papiergewordene Träume: das Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf zeigt eine vorbildliche Ausstellung des Comic-Tausendsassas Winsor McCay.

          4 Min.

          Winsor McCay wusste, wie eine gute Idee aussieht - und wie man sie vermarktet. Der 1869 in Spring Lake, Michigan, geborene Sohn kanadischer Einwanderer verdiente sich erste Meriten als Reklamezeichner fürs einheimische Schaugewerbe, vor allem für die damals populären Freak-Shows, die seit P. T. Barnums erfolgreichem „American Museum“ gern unter dieser hochkulturellen Bezeichnung liefen. Doch in Wirklichkeit zeigten solche „Museen“ ihrem Publikum Sensationen, die Schaudern und Staunen provozierten. Darwins Evolutionstheorie als Umwertung der Natur schien jede Mutation denkbar gemacht zu haben, und all die haarigen Damen und elefantösen Herren bestätigten die wohlige Befürchtung. Die Massen strömten.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das also machte eine gute Idee aus: Abartigkeit. Und so zeichnete Winsor McCay sie denn auch. Am 6. Juli 1911 erschien in der Tageszeitung „New York Journal“ ein Comicstrip seiner Serie „Midsummer Day Dreams“. Darin porträtierte McCay sich selbst, noch leicht trunken von den Exzessen des Nationalfeiertags am 4. Juli am Zeichenbrett sitzend und nach einer Idee suchend. Plötzlich hüpft ein winziges pelziges Etwas, das problemlos einem Bild von Bosch oder Brueghel entsprungen sein könnte, auf ihn zu, und der Zeichner weiß sofort: „Ha, das ist eine Idee!“ Was nicht schwer zu erkennen ist, denn das Wesen trägt die große Aufschrift „Idea“ auf dem behaarten Leib.

          Mit einer Vorliebe für Albträume

          Solche selbstreflexiven Scherze haben dem amerikanischen Zeichner in letzter Zeit noch mehr Beachtung verschafft als seine berühmteste Serie, „Little Nemo in Slumberland“. McCay wird mittlerweile weniger als ein Virtuose der Zeichenfeder geschätzt, der er zweifellos war, denn als höchst subtiler Bildkommentator von Zwängen und Träumen. Das beide nahe beieinander liegen, ist die bekannte Pointe von Freuds Theorien, die zur selben Zeit entstanden, als Winsor McCay seinen kometenhaften Aufstieg als Zeitungsillustrator nahm: zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts. Aber wie der Zeichner Traumwelten - und zwar eher Alb- als süße Träume - auf seinen spektakulär gestalteten Seiten inszeniert, das ist selbst ein Traum (und kein Alb): kaum ein Einfall, den McCay hinsichtlich Seitenarchitektur oder Farbgebung nicht schon gehabt hätte. Er ist einer der Großmeister des Comics. Doch er war noch viel mehr.

          Ein „Little Nemo in Slumberland“-Comic von 1908

          Das zeigt eine Ausstellung, die gerade im Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf eröffnet worden ist. In dieser Schau mit mehr als hundert Objekten gibt es selbstverständlich vor allem Comics von McCay zu sehen, und ein rundes Drittel davon sind sogar Originalzeichnungen. Doch es gibt auch vier Videostationen, wo man sich die Arbeiten des Trickfilmpioniers McCay ansehen kann. In Vitrinen liegen Zeugnisse der amerikanischen Kulturgeschichte - Magazine, Fotobände, Postkarten, Spielzeug, Theaterprogramme -, die jene Einflüsse dokumentieren, denen sich McCays Werk verdankt und die er selbst auf andere Künstler ausübte.

          Und schließlich ist in der Remise der das Museum beherbergenden Burg Wissem jener heute am wenigsten bekannte Teil des McCayschen Werks untergebracht, der seinerzeit aber die größte Verbreitung und Wirkung genoss: seine Titelblattillustrationen für den Zeitungskonzern von William Randolph Hearst, für den McCay von 1911 bis zum Tod 1934 arbeitete.

          Weitere Themen

          Gerd Baltus gestorben

          TV-Schauspieler : Gerd Baltus gestorben

          „Tatort“, „Traumschiff“, „Derrick“: Er war einer der meistbeschäftigten Fernsehschauspieler und wirkte in fast allen wichtigen Serien mit. Gerd Baltus ist am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.