https://www.faz.net/-gqz-7h03s
Edo Reents (edo.)

Win-win : Mut zum Nichts

  • -Aktualisiert am

Man muss sich das mal durch den Kopf gehen lassen: Vorausgesetzt, es bleibt bei dem befürchteten einen Drittel Nichtwähler am 22. September, dann würde die Partei der Nichtwähler zweitstärkste Kraft.

          1 Min.

          Eines muss man der Partei der Nichtwähler (PDN) lassen: Sie fordert unseren Scharfsinn heraus. Von welcher anderen Partei ließe sich das behaupten? In der Regel wirbeln vor der Wahl Vorwürfe wie „Lüge“ und „Wählertäuschung“ durch die Arena, und hinterher gibt es eigentlich nur noch gebrochene Versprechen zu beklagen - fertig ist die Laube namens „Politik“. Hingegen die PDN: Sie hat zwar ein Programm mit vertraut wirkenden Forderungen (mehr direkte Demokratie und diese Dinge), lässt aber gerade dadurch im Oberstübchen noch Raum für Erwägungen, die man nicht als Taschenspielereien abtun sollte, die im Grunde sogar auf das Problem „Sein oder Nichtsein?“ führen.

          Wer es lieber eine Nummer kleiner hat, lege sich folgende Frage vor: Kann man eine „Partei der Nichtwähler“ überhaupt wählen? Man kann, natürlich. Die Tatsache, dass sie selbst aus Nichtwählern zu bestehen scheint, bedeutet ja nicht, dass Wähler, die nicht in dieser Partei sind, sie nicht doch wählen können. Selbst wenn sie „Nicht wählbare Partei“ oder so hieße, änderte das daran nichts. Man sieht: Das Nichts nichtet ganz gehörig. Und jetzt wird es interessant; denn im Nu landet man, während man die Reize der formalen Logik zu kosten beginnt, bei einer knallhart ontologischen Fragestellung, zu der die besten Denker das Ihre gesagt haben: Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Mit anderen Worten: Auf den PDN-Plakaten grinst uns die Fratze des Nihilismus an.

          Die Sachlage ist dabei folgende: Wenn eine Partei der Nichtwähler existiert, dann kann sie auch gewählt werden (es sei denn, wie dies schon einmal vorkam, der Wahlleiter entzieht ihr die Lizenz); aber sie kann auch nicht gewählt werden. Das hat sie mit allen anderen Parteien gemein. Aber bei ihr kommt noch eine Aporie hinzu, die den anderen eigentlich zu denken geben müsste: Vorausgesetzt, es bleibt bei dem befürchteten einen Drittel Nichtwähler am 22. September, dann würde die PDN zweitstärkste Kraft, vielleicht sogar, wenn Merkel irgendwie noch schlapp oder einen Fehler macht, stärkste - und das, obwohl sie wahrscheinlich nur von ganz wenigen Menschen gewählt wird! Denn ob sie nun gewählt wird oder nicht - die PDN wird gewählt. Eine lupenreine Win-win-Situation. Wir sollten uns darauf einstellen: Die Nichtwähler (wie die Partei auch genannt wird) kommen auf fünfunddreißig Prozent. Eleganter, müheloser ist noch niemand an die Macht gekommen. Und wodurch? Durch Mut zum Nichts. Genial.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Unterschätzte

          FAZ Plus Artikel: Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.