https://www.faz.net/-gqz-11yf1

Williamson und der Vatikan : Das reicht nicht

Mehr als der Fall Williamson: Die Piusbruderschaft Bild: ddp

Gibt es in der römischen Kirche demnächst Bischöfe, die tagsüber ihr Lehramt ausüben und sich abends als Holocaustleugner betätigen? Die Piusbruderschaft verhöhnt nicht zufällig säkulare Errungenschaften.

          3 Min.

          Und nun? Soll der vatikanische Hinweis auf das Selbstverständliche genügen, der gestern nachgereicht wurde? „Der Bischof Williamson wird sich in absolut unzweideutiger Weise öffentlich von seinen Positionen betreffend der Schoa distanzieren müssen, um in der Kirche die Zulassung zu bischöflichen Handlungen zu erlangen“, heißt es in einer Erklärung des vatikanischen Staatssekretariats. Damit ist freilich lediglich ein zivilisatorisches Minimum gesichert: das Dementi einer ungeheuerlichen Möglichkeit, die ein paar quälend lange Tage im Raum stand. Der ungeheuerlichen Möglichkeit nämlich, dass es in der römischen Kirche demnächst Bischöfe geben könnte, die tagsüber ihr Lehramt ausüben und sich abends – sagt man in diesem Fall: nach Dienstschluss? – als Holocaustleugner betätigen.

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Entsetzt fragt man sich aber nun, was den Vatikan auch weiterhin zu der Annahme veranlasst, die traditionalistische Piusbruderschaft könne ihren Ungeist aufgeben. Nach allem, was bekannt ist und von der Gruppierung selbst erklärt wird, speist sich ihre gesamte Identität aus der Ablehnung des Zweiten Vatikanischen Konzils, welches die Aussöhnung mit dem Judentum, Religionsfreiheit und die allgemeine Menschenwürde innerkirchlich festschrieb. Wie sollte aus programmatischer Ablehnung dieser Prinzipien echte Zustimmung werden?

          Hat der Islam ein Naturrecht, Moscheen zu bauen?

          Die Bundeskanzlerin hatte ihre Kompetenz nicht überschritten, als sie vorgestern eine weitergehende vatikanische Klarstellung verlangte. Denn natürlich berührt es das Verhältnis von Kirche und Staat, wenn ein Volksverhetzer durch päpstliche Dekrete begünstigt wird. Wieso hätte sich Frau Merkel da raushalten sollen, wie nach ihrer Intervention verschiedentlich gefordert wurde? Auch der Islam wird ja in dem Moment eine gesamtgesellschaftliche Angelegenheit, wo er Hassprediger frei schalten lässt.

          Aber Williamsons Idiotie ist nicht der einzige Grund, warum die Aufhebung der Exkommunikation einer kirchlichen Splittergruppe von gesamtgesellschaftlichen Belang ist. Die Piusbruderschaft verhöhnt nicht zufällig säkulare Errungenschaften wie Religionsfreiheit und andere Ableitungen der universalen Menschenwürde. Die Verächtlichmachung solcher Grundprinzipien bürgerlichen Zusammenlebens ist bei dieser Gruppierung programmatisch. So will sie den Staat in die Pflicht nehmen, „falschen Religionen“ das Daseinsrecht zu bestreiten. Gewiss, in den privaten Bereich habe der Staat nicht einzugreifen, erklärt Franz Schmidberger, der Chef der deutschen Piusbrüder, im Internet. „Doch etwas anderes ist es, im öffentlichen Bereich die Anhänger falscher Religionen daran zu hindern, ihre religiösen Überzeugungen durch öffentliche Kundgebungen, Missionierungsarbeit und Einrichtung von Gebäuden für ihren falschen Kult in die Tat umzusetzen . . . Nur die Wahrheit hat ein (Natur-)recht, der Irrtum nie und nirgends. Oder hat etwa der Islam ein Naturrecht darauf, Moscheen zu bauen? So ist die Ablehnung der Religionsfreiheit im oben angegebenem Sinn ein machtvoller Schutz für die Seelen.“

          Bekehrung Roms durch die Piusbrüder

          Hier spricht nicht etwa der Charme verweigerter Zeitgenossenschaft, wie eine blauäugige intellektuelle Sympathisantenszene meint. Hier spricht ein seppelartiger antimoderner Affekt, eine aggressive Intoleranz und Intransingenz, die sich metaphysisch beglaubigt wähnt. Hier spricht ein Wahn, der im Namen des Übernatürlichen sich ans Natürliche, an Recht und Kultur, im Grunde nicht gebunden fühlt. Wie bei Sekten werden Dialoge mit Außenstehenden nur strategisch geführt, Widerspruch stabilisiert das Selbstverständnis, Fahnenträger der Wahrheit zu sein. „Inzwischen gilt es, heldenhaft unter dem Kreuz der Ausgrenzung auszuharren“, schreibt Schmidberger. In der Logik heroischen Ausgegrenztseins stellt sich der Protest gegen die Exkommunikation als teuflische Medienkampagne dar, als Feldzug der Ungläubigen und, soweit katholische Amtsträger an ihm teilnehmen, als Ausweis für die Verrottung und Kompromisslertum der nachkonziliaren Kirche. Schmidberger spricht von dem aller Theokratie abschwörenden Zweiten Vatikanischen Konzil als dem „größte(n) Unglück des vergangenen Jahrhunderts“. Und er enthüllt, dass die Aufhebung der Exkommunikation Teil eines Stufenplans sei, an dessen Ende die Bekehrung Roms durch die Piusbrüder stehe: „der Wiederaufbau der zerstörten Stadt Gottes“.

          Wie in diesen Stufenplan die erwartete Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils passen soll, wird wohl ein päpstliches Geheimnis bleiben. Die Traditionalistenbischöfe werden das Rätsel nicht lösen können, ohne mit ihrem erklärten Selbstverständnis zu brechen. „Ihre Exkommunikation wurde in der Hoffnung aufgehoben, dass sie anschließend in sich gehen und sich wieder auf die Kirche zubewegen. Das ist meines Wissens in 2000 Jahren Kirchengeschichte ohne Beispiel“, so der Regensburger Theologe und Ratzinger-Schüler Wolfgang Beinert. „Bisher mussten Ketzer, Häretiker oder Schismatiker in solchen Fällen erst etwas unterschreiben, indem sie feierlich und verbindlich das zurücknahmen, was ihren Ausschluss veranlasst hatte.“ So lässt auch die gestrige Erklärung aus dem Vatikan mehr Fragen offen, als sie beantwortet.

          Weitere Themen

          Die Lunge im Kirchenfenster Video-Seite öffnen

          Göttlicher Odem : Die Lunge im Kirchenfenster

          Ein katholisches Gotteshaus in München brauchte neue Glasfenster. Zum Zug kam ein Künstler, der ein Stück Medizinalltag in ein Symbol für Leben und Vergänglichkeit verwandelte.

          Es geschieht am helllichten Tag

          „Tatort“ mit Ulrich Tukur : Es geschieht am helllichten Tag

          Der „Tatort“ mit Ulrich Tukur wartet mit einem furiosen Genre-Remake auf. Eine Killertruppe nimmt die „Wache 08“ in Offenbach unter Feuer. Darin stecken so viele Anspielungen auf Film-Klassiker, man kommt kaum mit.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders ist zurück – und fühlt sich bereit für das Präsidentenamt.

          Bernie Sanders in New York : „Ich bin wieder da!“

          Bei seiner ersten Wahlkampfveranstaltung nach seinem Herzinfarkt bricht Bernie Sanders Besucherrekorde. In New York ist auch seine bislang wichtigste Unterstützerin dabei.
          Die Eingangshalle des Kammergerichtes Berlin.

          Emotet : Wie ein Trojaner das höchste Gericht Berlins lahmlegte

          Seit drei Wochen hat das Berliner Kammergericht keinen Internetzugriff mehr. Grund ist ein Angriff mit Schadsoftware. Auf den ersten Blick scheinen die Folgen beherrschbar – doch die echte Gefahr könnte woanders lauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.