https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wilhelm-merton-preis-fuer-uebersetzerin-claudia-dathe-18435446.html

Die Übersetzerin und Forschungskoordinatorin Claudia Dathe. Bild: privat

Merton-Preis für Claudia Dathe : Die deutsche Stimme der ukrainischen Kriegserfahrung

Sie übersetzt Serhij Zhadan, Tanja Maljartschuk, Artem Tschech und viele andere ukrainische Autorinnen und Autoren. Nicht erst seit dem Ausbruch des Krieges. Aber jetzt umso intensiver. Warum es ein großartige Nachricht ist, dass Claudia Dathe den Wilhelm-Merton-Preis für Europäische Übersetzungen 2022 erhält.

          2 Min.

          Das „Übersetzen im Krieg“, sagt Claudia Dathe, begann für sie am 24. Februar 2022, dem Tag des russischen Überfalls auf die Ukraine. Es fing an mit einem Text des Schriftstellers Artem Tschech, „Das Ende eines normalen Lebens“, der am 27. Februar im Feuilleton der F.A.S. erschienen ist. Seitdem überträgt Dathe „pausenlos“ ukrainische Stimmen ins Deutsche, sagt sie: publizistische Artikel, Gedichte, Briefe und Essays. Ein halbes Dutzend ist es allein für die F.A.S. gewesen. Und das wird auch nach dem 11. November, wenn Claudia Dathe im Frankfurter Römer den renommierten Wilhelm-Merton-Preis für Europäische Übersetzungen erhält, so weitergehen.

          Tobias Rüther
          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Denn der Ukrainekrieg ist nicht vorbei, und die Texte ukrainischer Autorinnen und Autoren, in denen seine Realität lesbar, greifbar wird, erscheinen weiter. Claudia Dathe wird sie weiter übersetzen, melodiös, mitreißend, genau. Sie ist eine unverzichtbare Vermittlerin der ukrainischen Stimmen in diesem Krieg, sie bringt zur Sprache, was uns die Menschen berichten können: über ihre zerstörten Häuser, ihre zaghafte Rückkehr, ihren Überlebenswillen, ihren Schmerz und ihre Wut.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.
          Die Erd- und Höhlenhäuser von Peter Vetsch sind überraschend energieeffizient.

          Ungewöhnlich Wohnen : Wohnen geht auch anders

          Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Unter der Erde oder auf dem Wasser, im Wehrturm oder Baumhaus – neun ­Wohnbeispiele, die alles andere als gewöhnlich sind.