https://www.faz.net/-gqz-ou5r

Wiederwahl : Schormann bleibt Vorsteher des Börsenvereins des Buchhandels

  • Aktualisiert am

Nie ohne meinen Schal: Börsenverein-Chef Schormann Bild: dpa/dpaweb

Der Gießener Buchhändler Dieter Schormann ist am Mittwoch in Bonn als Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wiedergewählt worden.

          Der Gießener Buchhändler Dieter Schormann ist am Mittwoch in Bonn als Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wiedergewählt worden. Der 58jährige habe 145 von 250 gültigen Stimmen erhalten, teilte der Börsenverein mit.

          Bei der Wahl während der Hauptversammlung des Verbandes in Bonn war er der einzige Kandidat. Schormann ist seit drei Jahren im Amt. Er wird nun für weitere drei Jahre den Dachverband der deutschen Buchbranche führen.

          „Die Wiederwahl ist für mich eine Bestätigung der sehr guten Arbeit des gesamten Vorstands in den letzten drei Jahren“, sagte Schormann nach der Wahl. „Wir hatten unsere Ziele hoch gesteckt und haben große Projekte erfolgreich umgesetzt - beispielsweise die gesetzliche Festschreibung der Buchpreisbindung oder die Neuordnung des Verbandes zum Gesamtverein.“

          Laut Börsenverein wurden in ihren Ämtern als Vorstandsmitglieder Gottfried Honnefelder (DuMont Literatur und Kunst Verlag) und Ole Schultheis (Bücherjolle Schultheis) bestätigt. Neu in das Gremium gewählt wurden als Schatzmeister Martin Ludwig (SFG-Servicecenter Fachverlage) und als Vorstandsmitglied Claus Michaletz (BWV Berliner Wissenschaftsverlag). Weitere Vorstandsmitglieder sind Jürgen Bach (Seemann Henschel Verlag), Rudolph Braun-Elwert (N.G. Elwert Universitätsbuchhandlung und Verlag) und Markus Conrad (Georg Lingenbrink).

          Weitere Themen

          Was der Kanzlerbub wollte

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.