https://www.faz.net/-gqz-a0gtv

Transgender gegen J.K. Rowling : Unter Druck

  • -Aktualisiert am

„Dem werde ich mich nicht beugen“: J. K. Rowling erklärt sich auf ihrer Website. Bild: Reuters

Joanne K. Rowling hat offenbar ein Tabu gebrochen. Sie möchte, dass Frauen als Frauen bezeichnet werden, nicht als „Personen, die menstruieren“. Das passt der Transgender-Lobby nicht. Nun gibt es sogar in ihrem Verlag Probleme.

          2 Min.

          Erst wenden sich die Schauspieler gegen Joanne K. Rowling, denen sie mit ihren „Harry Potter“-Büchern eine Weltkarriere ermöglicht hat, nun britische Mitarbeiter der Verlagsgruppe, der sie immer wieder ein kräftiges Umsatzplus beschert hat und in der ihr nächstes Kinderbuch „The Ickabog“ erscheinen soll: Bei Hachette, so berichtet die „Daily Mail“, weigern sich junge, politisch linksliberal und „woke“ eingestellte Angestellte, weiter an der Print-Publikation der von Rowling angekündigten, in Teilen als Pandemie-Trost schon online erschienenen Geschichte mitzuarbeiten – als Zeichen des Protests gegen die als vermeintlich transphob gebrandmarkten Äußerungen der Autorin.

          Seit sie sich auf Twitter gegen die gendersprachliche Bezeichnung von Frauen als „Personen, die menstruieren“ gewendet und in einem Essay auf ihrer Website weiter ausgeführt hatte, dass sie als früheres Opfer männlicher Gewalt in der Negierung des biologischen Geschlechts unter anderem die Bedrohung von Schutzräumen für Frauen sieht, ist eine Welle der Empörung angeschwollen, deren Kamm sich nun offenbar im Wunsch nach Ächtung nicht nur der gesellschaftspolitischen Wortmeldungen Rowlings, sondern auch ihrer literarischen Werke bricht. Die Leitung von Hachette stellt sich zwar, wie die den nächsten „Phantastische Tierwesen“-Film produzierenden Warner Bros., hinter die Schriftstellerin und teilt mit, man betrachte die Freiheit der Rede als Grundpfeiler des Verlagsgeschäfts. Wenn Angestellte einen Band nicht betreuen wollten, dessen Inhalt ihnen persönlich widerstrebe, gehe das in Ordnung. Aber die Ansichten des Literaten jenseits des Buchs stünden nicht zur Diskussion.

          Den Disput um einen Künstler von seinem Werk zu trennen – das ist bei Hachette schon einmal schiefgegangen, als es um die Autobiographie Woody Allens ging. Massive interne Proteste hatten dort deren Publikation verhindert. Bei Allen steht der Vorwurf im Raum, eine Adoptivtochter sexuell missbraucht zu haben – ein massiver Straftatbestand. Und es ging um die von ihm verfasste Selbstdarstellung. Bei Rowling geht es um werkferne, nicht justitiable Äußerungen, die im Kontext der britischen Debatte um die Festschreibung von Transgenderrechten im Gender Recognition Act zu sehen sind.

          Die ideologische Wucht, mit der ihr vorgeworfen wird, sich außerhalb des Sagbaren zu bewegen, lässt diesen Unterschied fast vergessen. Protagonisten der von Rowling inspirierten Fandom-Szene im Internet sagen sich von der Schriftstellerin los, manche, um zu beteuern, ihre Figuren weiterhin zu lieben, andere, wie vom „Gayly Prophet Podcast“, um zu verkünden, künftig Rowlings Bücher, die auf diesen basierenden Filme und den Themenpark „Wizarding World of Harry Potter“ zu boykottieren. Als zauberte das weg, dass andere Menschen andere Perspektiven und Standpunkte haben können.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Er kann ihn berühmt machen

          „Der Nebelmann“ im ZDF : Er kann ihn berühmt machen

          Let's twist again: In Donato Carrisis Thriller „Der Nebelmann“ verschwindet ein Mädchen. In ihrer Heimat ist indes alles und jeder sonderbar. Das gilt auch für den Ermittler der Polizei.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.