https://www.faz.net/-gqz-a9i0u

Klassismus : Hipster im Klassenkampf

Obdachloser in der Innenstadt von Frankfurt am Main Bild: dpa

Der Klassismus will die vernachlässigte soziale Frage in die politische Debatte zurückholen. Doch kennt er überhaupt die Personen und Gruppen, für die er Partei ergreift?

          4 Min.

          Im Frankfurter Nordend, einem Hotspot urbanen Lebensgefühls, ereignete sich im vergangenen Sommer folgende Episode: Drei Männer aus dem gehobenen Businessmilieu unterhalten sich in einem Straßencafé, kurz streift man die Migrationspolitik, die man einhellig lobt, dann entwickelt sich ein angeregtes Gespräch über die „unterentwickelten“ Cocktailmixer hierzulande, die so viel schlechter seien als ihre amerikanischen Kollegen. Einer toppt das mit der Bemerkung, er habe in den Vereinigten Staaten einmal eine Bloody Mary, die unter seinem Niveau war, zurückgehen lassen. Allgemeine Bewunderung. So reorganisiert sich soziale Verachtung in der pluralistischen Gesellschaft.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Wir sind beim Klassismus, dem In-Thema der akademischen Linken, das Kunststudenten, Sozialwissenschaftler und neuerdings auch Sozialdemokraten umtreibt, als würde ihr historischer Existenzgrund, die Klasse, gerade erst entdeckt. Der Klassismus, in den siebziger Jahren in den Vereinigten Staaten entstanden, mit der Finanzkrise nach Europa exportiert und seit zwei, drei Jahren breit diskutiert, fordert Respekt für alle Menschen, die wegen ihres sozialen Status ausgeschlossen, erniedrigt, verachtet werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.