https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wider-die-neue-gebuehr-rundfunk-fuer-alle-12006254.html

Wider die neue Gebühr : Rundfunk für alle

  • -Aktualisiert am

Mit dem neuen „Rundfunkbeitrag“ soll sich für die Mehrheit der Bürger nichts ändern. Wir möchten hier aber an jene Minderheit erinnern, die sich über Jahrzehnte das Fernsehen vom Hals gehalten hat.

          1 Min.

          Das Jahr 2013 steht bevor und mit ihm der neue „Rundfunkbeitrag“, erhoben von jedem Haushalt, gleichgültig, ob dort ferngesehen wird oder nicht. Die öffentlich-rechtlichen Sender bescheiden sich mit dem Hinweis, dass sich damit für die Mehrheit der Bürger ja gar nichts ändere. Weshalb wir hier doch noch einmal an eine Minderheit erinnern, für die sich etwas ändert. Jene nämlich, die sich die Unterstellung immer verbat, dass es nur Gebührenzahler gebe und nichtzahlende Schwarzseher, welche sich gratis an Musikantenstadln, Quizsendungen, Spielfilmsaucen, Talkshows, Tatorten, Tagesschauen und anderem ergötzen möchten.

          Jene Minderheit also, die sich über Jahrzehnte das Fernsehen vom Hals gehalten hat. Genauso wie die unverschämt formulierten Mahnungen einer GEZ, und dies nicht etwa aus Sparsamkeitsgründen, sondern weil sie das Angebot nicht in Anspruch zu nehmen gedachte und auch nicht subventionieren wollte. Und die den Hinweis, man könne dieses Angebot auch via PC empfangen und müsse deshalb schon bei Besitz eines solchen zahlen, als einen Anschlag aufs Rechtsempfinden ansah.

          Natürlich wird, wer dieser altmodischen Minderheit angehört, gern mit der Frage bedacht, ob sie oder er denn wirklich keine sinnvollen Anteile für sich ausmachen könnten. Worauf die Antwort dann meist lautet: Diesen Anteil gebe es sicherlich, aber groß könne er nicht sein. Dieses Missverhältnis festzustellen reichten schon die Stichproben in Hotelnächten. Und jedenfalls wollte die in Rede stehende Minderheit dafür nicht mit der Vorstellung leben, die ganze übrige Bespaßung mitzufinanzieren. Was die Nachrichtensendungen angeht: Man könne doch kaum ernsthaft behaupten, dass deren Angebot an die Möglichkeiten heranreicht, welche die Lektüre von mehreren Zeitungen bietet. Es sei nun wirklich nicht so, dass die öffentlich-rechtlichen Sender unabdingbar für eine gediegen abwägende Meinungsbildung wären.

          Wer auf sie zurückgreifen möchte, der solle es tun und seine Gebühr zahlen. Wer auch noch den Rest zu schätzen weiß, hat dazu erst recht guten Grund. Aber verpflichtet wolle man darauf nicht werden. Auch nicht mit der wackeligen Konstruktion eines „Beitrags“, der ohne Ansehen der Inanspruchnahme des entsprechenden Angebots erhoben wird von einem eigens dafür unterhaltenen Verwaltungsapparat, der über tausend Leute beschäftigt. Aber nun kommt er doch, politisch abgesegnet und vom rechtzeitig bestellten Gutachten eines ehemaligen Verfassungsrichters gestützt. Bleibt nur zu wünschen, was einem heutzutage ohnehin überall entgegenschallt: Viel Spaß!

          Helmut Mayer
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Weitere Themen

          Er hatte keinen Ruf zu verlieren

          Wilhelm von Boddien : Er hatte keinen Ruf zu verlieren

          Und der Kampf ist noch nicht zu Ende: Wilhelm von Boddien erinnert sich an seinen über drei Jahrzehnte währenden Einsatz für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.