https://www.faz.net/-gqz-om8b

Wettbewerb : Hier ist wieder mal Jack: "Was das Herz begehrt"

  • Aktualisiert am

Zwischen Diane Keaton und Jack Nicholson schlägt es Funken Bild: Berlinale

Das schaffen nur die Amerikaner: "Something's Gotta Give", außer Konkurrenz im Wettbewerbsprogramm der Berlinale zu sehen, ist wahnsinnig lustig, überraschend traurig und hoffnungslos romantisch.

          Den deutschen Titel darf man wörtlich nehmen: "Something's Gotta Give" hat alles, was das Herz bei einer Hollywoodkomödie begehrt. Der Film ist wahnsinnig lustig, überraschend traurig und hoffnungslos romantisch; das Buch ist so pfiffig geschrieben, daß man sich fragt, warum das eigentlich nur die Amerikaner so hinkriegen, und die Besetzung so großartig, daß man im selben Moment schon wieder weiß, warum so ein Film nur aus Amerika kommen kann.

          Weil er mit der Ausstrahlung seiner Stars rechnet, mit all jenen Filmerfahrungen, welche die Zuschauer mit Jack Nicholson und Diane Keaton gemacht haben, und mit der Kinoweisheit, daß im nächsten Moment wieder alle Erfahrungen über den Haufen geworfen werden können. Daß man sich in "Something's Gotta Give" wohl fühlt, ist keine geringe Qualität.

          Herzanfall des Begehrens

          Zumal dieser Wohlfühlfilm von Nancy Myers es schafft, weder seine Figuren noch die Zuschauer für dumm zu verkaufen. Die Prämisse ist denkbar einfach: Jack Nicholson ist ein Musikproduzent, der sich mit einer seiner zahllosen jungen Geliebten (Amanda Peet) im Wochenendhaus ihrer Eltern vergnügen will, wo aber überraschend ihre Mutter (Diane Keaton) und deren Freundin (Frances McDormand) auftauchen.

          Die peinliche Situation gipfelt in einem Herzanfall, der Nicholson für einige Zeit ans Haus und vor allem an Diane Keaton fesselt - alles Weitere entwickelt sich aus der Tatsache, daß die beiden einander herzlich wenig leiden können, und daraus, daß sich Nicholsons junger Arzt (Keanu Reeves) in Keaton verliebt. Was das amerikanische Kino auf der Berlinale angeht, ist "Was das Herz begehrt" - um es mit einem anderen Nicholson-Filmtitel auszudrücken - "as good as it gets".

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.