https://www.faz.net/-gqz-2sdc

West-östliches Tagebuch : Peschawar, 28. September

  • Aktualisiert am

„ Die Afghanen haben immer noch den festen Glauben in Gott, den Allmächtigen, dass er ihnen (...) beisteht im Krieg gegen einen nicht muslimischen Feind.“

          1 Min.

          Auszug: „Die Afghanen haben immer noch den festen Glauben in Gott, den Allmächtigen, dass er ihnen noch einmal vom Himmel herab beisteht im Krieg gegen einen nicht muslimischen Feind, der ihre Freiheit bedroht.“

          In the last few years it has became clear that most of the people living in Afghanistan are not happy under the Taliban rule. They oppose to the implementation of Islamic laws in wrong and harsh ways. The people may be feed up of the Taliban government but it can not be assumed that they would not join shoulders with Taliban fighters to fight against any invasion on their beloved homeland.

          Afghans have never lost a war for the past 800 years or so to any one. They have defeated the Russians to a total collapse only because when they were attacked, they forgot all their differences and fought like a single army.

          Now if the US attacks on Afghanistan, it is obvious that almost all the afghan people will unite and will fight against the Americans and their allies.

          It is a matter of fact that the Afghans and particularly the pushtoons, does not unite on many occasions, which is a major reason for their lagging behind. But when they do unite, they become invincible. The British tried their best to make Afghanistan their colony, but they very forced to go back empty handed.

          Although the US is the only superpower in the world and they too have lost not many wars in their history, but this time they will be facing a nation which does not fear from death.

          Who can dare to go in front of tanks with just a Kalashnikov in his hands or can stand in an open area under the rain of bombs and shells from the jet fighters. Can the American armed personnel do this? I don't think they can. But it was a usual thing to do for the afghan mujahideen in the war against the Russians.

          The Afghans have still a firm belief in God, the Almighty, that he will once again help them from the heavens in the war against a non Muslim enemy who is threatening their freedom.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.