https://www.faz.net/-gqz-6y69x
Andreas Rossmann (aro.)

Werktreue : Brechtfertigung

Skandal im Schauspielhaus Köln: „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht wurde zur Revue aufgepeppt, die Parabel ist zur Posse verflacht. Dem Verlag, der Werktreue verlangt, geht das zu weit.

          1 Min.

          Die Zuschauer, die dieser Tage zu „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht ins Kölner Schauspielhaus strömen, bekommen erst einmal eine halbe Seite Juristenprosa vorgesetzt: „Die Bearbeitungen haben das ursprüngliche Werk erheblich verändert und sind ohne Abstimmung mit den Urheberberechtigten erfolgt“, steht auf dem Handzettel, den das Theater, zähneknirschend ein

          Versäumnis einräumend, im Foyer verteilt, um auch gleich die Konsequenzen für die Kunst anzusprechen: „Von der originalen Musik Paul Dessaus ist in dieser Inszenierung kaum etwas übrig geblieben.“ Das aber hätte jeder, der sich die Aufbereitung des Regisseurs Herbert Fritsch zu Gemüte führt, ganz schnell auch selbst bemerkt. Denn das „Volksstück“ wird zur Revue aufgepeppt, die Parabel zur Posse verflacht. Den Ton gibt ein spilleriger Barpianist im Bananenrock an, der die szenische Rutschpartie mit Fremdliedern aufmischt und mit stummfilmmusikalischen Improvisationen untermalt.

          Erkennen Sie Brecht?

          Nicht erst, wenn er „Ist das Dessau? Nein, das ist Köln!“ kalauert, ist der letzte Groschen im Parkett gefallen. Dem Verlag, der auf „Werkbindung“ pocht, und den Erben des Komponisten geht das verständlicherweise zu weit, und so haben sie dem Theater auferlegt, die gröbsten Keckheiten und Entstellungen zurückzunehmen. Dass das Original dadurch kenntlicher wird, darf aber bezweifelt werden, eher steht zu befürchten, dass die aufgedrehte Show noch schneller leerläuft. Wäre es da angesichts einer Konstellation von Regisseur und Rechteinhabern, die schon auf dem Papier konfliktträchtig erscheint, nicht besser gewesen, wenn beide Seiten sich vor Vertragsabschluss verständigt hätten?

          Doch auch mit der Auflage, dem Publikum die Pflichtverletzung mitzuteilen, hat der Verlag dem Schauspiel Köln ein Stilmittel aufgedrückt, das es der Spielweise, die es so unbekümmert ignoriert, wieder etwas näherbringt: Zumindest dieses Flugblatt an das „Sehr geehrte Publikum“ funktioniert voll im Sinne des epischen Theaters.

          Andreas Rossmann

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nonnen im Himalaja

          „Black Narcissus“ bei Disney+ : Nonnen im Himalaja

          In Gottes direkter Nachbarschaft: Im Remake von „Black Narcissus“ müssen sich sechs Ordensschwestern auf dem Dach der Welt brav gegen die Höhe und andere schwindelerregende Dinge behaupten.

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.