https://www.faz.net/-gqz-aakvi

Kanzlerkandidatur : Wer will bloß regieren?

Kandidatur mit Sicherheitsnetz: Armin Laschet und Markus Söder Bild: dpa

Zwei Alphatiere machen die Sache unter sich aus, lassen sich für den Fall einer Niederlage aber nicht in die Pflicht nehmen. So schwächt die Kandidatenkür der Union das Parlament.

          3 Min.

          Auf der kurzen Pressekonferenz nach der Klausurtagung des Vorstands der Unionsfraktion im Bundestag am Sonntag stellte Ralf Schuler, der Parlamentskorrespondent der „Bild“-Zeitung, eine Frage an beide Kandidaten für die Kanzlerkandidatur: „Herr Laschet, Herr Söder, gilt eigentlich noch das alte Gesetz, wonach – woran Politiker nie denken – im Falle einer verlorenen Wahl der Spitzenkandidat Oppositionsführer in Berlin wird?“ Armin Laschet nahm die mit dem eingeschobenen Scherz gegebene Möglichkeit wahr, die Frage gar nicht erst ernst zu nehmen. „Sie haben recht, daran denkt man nie. Und insofern plant man das auch nicht.“

          Auf diesen Spruch folgte eine mäandernde Einlassung über einen „Prozess“, der den „langen Entscheidungsprozess“ der CDU über den Parteivorsitz fortsetze und nach dem nun zwischen den beiden Parteivorsitzenden vereinbarten „nächsten Schritt“ irgendwann mit der Rückkehr zur Beschäftigung mit dem Klimaschutz enden werde. Als Laschet endlich ausgeredet hatte, musste auch Söder die Frage nicht mehr beantworten, ob er auch im Fall einer Niederlage aus der Landespolitik in die Bundeshauptstadt wechseln würde. Dabei wären die Antworten höchst informativ gewesen. Die Frage war keineswegs akademisch oder spielerisch, ein anderes Kaliber als die neckischen Pseudo-Fangfragen, ob sich jemand etwas zutraue oder was für einen Verzicht geschehen müsste, mit der die Journalisten sich und den Politikern in den letzten Wochen die Zeit vertrieben hatten. Es ging darum, was es genau heißen soll, als Kanzler zu kandidieren. Steht die Bewerbung unter dem Vorbehalt, dass sie (im ersten Versuch) Erfolg hat, oder ist der Kandidat auch bereit, die Opposition zu führen, das heißt: die Regierung im Wartestand?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.

          So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.