https://www.faz.net/-gqz-134xz

: Wer hat Angst vor starken Frauen?

  • Aktualisiert am

Das Filmfestival von Taormina, das in diesem Jahr sein fünfundfünfzigjähriges Jubiläum feierte, war einst neben den Festspielen von Cannes und Venedig das glamouröseste Filmfest der Welt. In den fünfziger und sechziger Jahren tummelten ...

          TAORMINA, im Juli

          Das Filmfestival von Taormina, das in diesem Jahr sein fünfundfünfzigjähriges Jubiläum feierte, war einst neben den Festspielen von Cannes und Venedig das glamouröseste Filmfest der Welt. In den fünfziger und sechziger Jahren tummelten sich Stars wie Marlene Dietrich, Burt Lancaster, Anthony Quinn, Elizabeth Taylor oder Marlon Brando vor der riesigen Leinwand im allabendlich brechend vollen Teatro Greco, dem von den Griechen an der Ostküste Siziliens auf einer Felsenterrasse zweihundert Meter hoch über dem Mittelmeer angelegten Amphitheater mit überwältigendem Blick aufs Wasser und den schneebedeckten Ätna. Eine zweite Blütezeit erlebte das Festival ab 1999 unter seinem Direktor Felice Laudadio. Der Ex-ehemann von Margarethe von Trotta, der zuvor die Filmfestspiele von Venedig geleitet hatte, lockte die internationale Filmprominenz von Tom Cruise bis Antonio Banderas in die Traumkulisse des beliebtesten sizilianischen Ferienortes - bis im Jahr 2006 plötzlich der Hauptsponsor, die Bank BNL, ohne Vorwarnung ausstieg und beschloss, ihre Millionen lieber in das neue Filmfest von Rom zu pumpen, was dem Festival von Taormina beinahe das Genick gebrochen hätte.

          Zu Laudadios Nachfolgerin wurde Deborah Young bestimmt, eine in Rom lebende amerikanische Filmjournalistin, die sich mit ihren Rezensionen für das Branchenblatt "Variety" einen Namen gemacht hatte. Seit 2007 versucht sie, das Festival zu altem Glanz zurückzuführen - und wagt dabei den Spagat zwischen niveauvollem, ambitioniertem Kino und Mainstream-Filmen, die das gigantische Amphitheater füllen sollen. Ein spektakulärer Coup gelang ihr in ihrem Antrittsjahr mit der Weltpremiere des Kassenknüllers "Transformers", dessen Regisseur Michael Bay anschließend schwärmte, dies sei die beste Filmvorstellung seines Lebens gewesen.

          In diesem Jahr feierte unter anderem die Sandra-Bullock-Komödie "Selbst ist die Braut" ihre Uraufführung im Teatro Greco. Doch trotz ihrer guten Amerika-Kontakte wird es für Deborah Young immer schwieriger, attraktive Filme nach Taormina zu holen. Mangels eines entsprechenden Budgets kann sie nicht in derselben Liga mitspielen wie Venedig; neben der Konkurrenz aus Rom reißen sich auch Locarno und San Sebastián um die Filme, und für amerikanische Produzenten sind die Festivals von Toronto und London als Startrampe für die Kinovermarktung interessanter.

          Immerhin ist es der Direktorin gelungen, dem Filmfest ein neues Profil zu verleihen. Young rief einen Wettbewerb für Filme aus den Mittelmeerländern ins Leben; zudem widmet sich jedes Jahr ein Programmschwerpunkt einem bestimmten Anrainerstaat. Nach Ägypten und der Türkei war diesmal Frankreich an der Reihe. So gab es eine kluge Auswahl zeitgenössischer französischer Filme zu sehen, und drei Diven wurden eingeflogen, deren unterschiedliche Mentalität offen zutage trat: Während Catherine Deneuve auf der Anreise mit dem Privatjet bestand und sich komplett abschottete, gab sich Fanny Ardant volksnah und unkompliziert - sogar gegen einen Flug mit easyJet hatte sie nichts einzuwenden. Und Dominique Sanda, die dritte Leinwand-Göttin, die dieses Jahr neben Madame Deneuve und Jessica Lange mit dem Taormina Arte Award für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde, freute sich wie ein Kind: "Seien wir ehrlich. Die meisten Preise sind hässlich und klobig", sagte sie. "Aber der hier ist ja wirklich ganz zauberhaft!"

          Fanny Ardant präsentierte in Taormina ihr Regiedebüt, das archaische Familiendrama "Asche und Blut"; Catherine Deneuve konnte man in André Téchinés Wettbewerbsbeitrag "La fille du RER" erleben - als Mutter eines Mädchens, das fälschlicherweise behauptet, Opfer eines antisemitischen Gewaltaktes geworden zu sein. Eindrucksvoll verkörpert wird diese junge Frau von Émilie Dequenne, die vor zehn Jahren erstmals mit der Titelrolle in dem Cannes-Sieger "Rosetta" Furore machte und jetzt in Taormina den Preis für die beste schauspielerische Leistung bekam. Als bester Film wurde das melancholische, tief bewegende Drama "Die lange Nacht" ausgezeichnet. Es zeigt politische Gefangene in Syrien, die nach jahrelanger Haft auf internationalen Druck freigelassen werden und nun versuchen, ins normale Leben zurückzukehren und ihre Würde wiederzufinden. Regisseur Hatem Ali gestand, dass er den syrischen Zensurbehörden ein falsches Drehbuch vorgelegt hatte, weshalb der Film in seinem Heimatland auf absehbare Zeit nicht offiziell vorgeführt werden dürfte.

          Dass dieser Hauptpreis des Wettbewerbs nicht etwa von der Jury um die Regisseure Laurent Cantet ("Die Klasse") und Ari Folman ("Waltz With Bashir") überreicht wurde, sondern durch den Bürgermeister von Taormina, spricht Bände. Denn längst ist das Filmfest zu einem Politikum geworden, bei dem es mehr um Machtkämpfe und persönliche Eitelkeiten als um künstlerische Entscheidungen geht. In der Kommission, die über die Festspielleitung und die Vergabe der Gelder entscheidet, sitzt neben dem Bürgermeister auch der Präsident der Provinz Messina. Zwischen den beiden Politikern, die einander spinnefeind sind, droht Deborah Young zerrieben zu werden.

          Als Frau und Nichtitalienerin hat sie ohnehin in der sizilianischen Macho-Gesellschaft keinen leichten Stand. Einen Knüppel nach dem anderen warf man ihr zwischen die Beine, zuletzt strich man ihr kurzerhand den gesamten Werbeetat. So hätte das Festival diesmal fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden, wäre da nicht der von Young initiierte "Campus Taormina" gewesen. Knapp sechshundert Studenten der Universitäten von Palermo, Catania und Messina waren der Einladung gefolgt, neben den Filmvorführungen auch Workshops und Meisterklassen zu besuchen - etwa mit dem Cutter Michel Lesczylowski, der unter anderem Tarkowskis letzten Film "Opfer" geschnitten hat, oder mit dem legendären Kostümdesigner Emanuel Ungaro.

          Passenderweise wurden die Festspiele komplettiert durch eine Filmreihe und eine Podiumsdiskussion zum Thema "Wer hat Angst vor starken Frauen?" Zu deren Teilnehmern zählte neben Jessica Lange auch Piera Detassis, die neue Direktorin des Filmfests von Rom, das Kriegsbeil zwischen Taormina und der italienischen Hauptstadt scheint also begraben. Detassis sagte, ihr großes Vorbild sei stets die Regie-Pionierin Ida Lupino gewesen, die ein simples Rezept für das Befehligen einer Heerschar von Männern hatte: "Man muss sich einfach so verhalten, als wäre man ihre Mutter!"

          Dass auch von einer Festivalleiterin enorme Stärke gefordert ist, wurde spätestens auf der Pressekonferenz am Abschlusstag deutlich. Auf die Frage, ob Deborah Young, die in Taormina bisher immer nur Einjahresverträge erhalten hatte, ihre erfolgreiche Arbeit in den kommenden Jahren fortsetzen dürfe, antwortete der Bürgermeister sardonisch: "Es gibt diverse gute Kandidaten für das Amt, die wir sorgfältig prüfen werden. Der Kontrakt mit Frau Young läuft bis morgen, also werden wir sie heute Abend zur Preisverleihung noch einmal ins Teatro Greco lassen." Die neben ihm sitzende Nochdirektorin verriet mit süßsaurem Lächeln, dass sie das nicht sonderlich witzig fand. MARCO SCHMIDT

          Weitere Themen

          Die Erde klein am Horizont

          50 Jahre Mondlandung : Die Erde klein am Horizont

          War die erste Mondlandung wirklich ein großer Sprung für die Menschheit? Zumindest lehrte sie uns Menschen mindestens so viel über uns wie über den Erdtrabanten selbst.

          Topmeldungen

          Mini Cooper SE : Minimaler Stromschlag

          Mini schickt sich an, ein vollelektrisches Modell auf den Markt zu bringen. 200 Kilometer Reichweite für 32.500 Euro – da darf man maximal gespannt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.