https://www.faz.net/-gqz-rfp5

Weltkulturerbe : Briefwechsel Goethes und Schillers vom Verfall bedroht

  • Aktualisiert am

Briefe von Schiller (l.) und Goethe Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Den 1015 Briefen, die sich Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller zwischen 1794 und 1805 schrieben, droht der Verfall. Für ihre Restaurierung werden dringend Spender gesucht.

          1 Min.

          Die 1015 Briefe, die sich Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller zwischen 1794 und 1805 schrieben, müssen wegen Tintenfraß, Rissen, Alters- und Gebrauchsspuren restauriert werden. Dafür würden rund 300.000 Euro gebraucht, teilte die Klassik Stiftung Weimar am Freitag mit.

          Für den wertvollen Briefwechsel und andere gefährdete Handschriften sucht die Freundesgesellschaft des Goethe- und Schiller-Archivs deshalb Paten. Zu den gefährdeten Handschriften gehören auch Autografen von Liszt und Wieland, Briefe von Lord Byron an Goethe sowie der Nachlaß des Weimarer Kanzlers Friedrich von Müller. Die Freundesgesellschaft stellt auf der Suche nach Spendern in einer Broschüre beispielhaft neun Handschriften-Sammlungen sowie neun Einzel-Handschriften und ihre Schadensbilder vor.

          Das zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Goethe-und-Schiller-Archiv besitzt nach eigenen Angaben mehr als 100 Nachlässe von Dichtern, Komponisten, Wissenschaftlern und Künstlern des 18. und 19. Jahrhunderts. Zum 200. Todestag Friedrich Schillers konnten bereits durch einen früheren Hilferuf die wenigen erhaltenen Handschriften Friedrich Schillers in Weimar restauriert werden. Die 30.000 Euro dafür gab die Alfred Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

          Weitere Themen

          Sechs Bilder für die Ewigkeit

          Tizian in London : Sechs Bilder für die Ewigkeit

          Waren sie je zuvor in einem Raum versammelt? Die National Gallery führt Tizians „Poesie“-Zyklus vollständig zusammen – und ist nun endlich für Besucher offen, nachdem sie nur drei Tage nach der Enthüllung für 111 Tage schließen musste.

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.