https://www.faz.net/-gqz-9mmf7

Weltbiodiversitätsrat : Tanz der Weisen

Gepard im Masai-Mara-Nationalpark Kenia. Bild: dpa

Ein Glücksmoment der Entschleunigung: Der von den Vereinten Nationen eingesetzte Weltbiodiversitätsrat zur Rettung der Artenvielfalt trifft eine weitreichende Entscheidung. Nur deren Vermittlung ist sonderbar.

          2 Min.

          Eine ganz sonderbare Begebenheit, die sich am vergangenen Samstag zur Mittagszeit in Paris zugetragen hat, lässt uns nicht ruhen. Man könnte sie, wenn sich die Nachricht darüber nicht wie üblich bei Anlässen dieser Kategorie eiligst auf Twitter verbreitet hätte, als Glücksmoment der Entschleunigung auffassen. Menschen lagen sich in den Armen, Regierungsvertreter aus 132 Ländern beglückwünschten sich, Gelehrte und Aktivisten applaudierten, es war wie zu den allerbesten und zugleich makabersten Zeiten der globalen Weltrettungsdiplomatie. Ein emotionaler, ein historischer Moment. Im Pariser Kongress-Saal war zuvor ohne jede Gegenstimme ein Dokument verabschiedet worden, das, kurz gesagt, die wissenschaftlich gesicherte Begründung dafür liefern soll, den Schutz der Natur weltweit vom Bettelstatus der Armenfürsorge in den Rang einer geopolitisch anerkannten Menschheitsaufgabe zu heben.

          Der von den Vereinten Nationen eingesetzte Weltbiodiversitätsrat IPBES meldete also Vollzug. Und war damit nach langem Anlauf endlich auf einer Höhe mit dem Weltklimarat IPCC. Mit dem kleinen Unterschied allerdings, dass die brisanten Inhalte zur menschgemachten sechsten Aussterbewelle in der Erdgeschichte, die nun in den Hauptstädten weiter verhandelt werden soll, von den Naturweisen nicht sofort an die große Glocke gehängt wurden, sondern für zwei Tage unter Quarantäne bleiben sollten. Sperrfrist Montagmittag.

          Zwei Tage früher oder später, das ist im reißenden Informationsstrom unserer Zeit eine Welt, aber es ist natürlich auch gar nichts, wenn wir in Rechnung stellen, welche gewaltigen Umwälzungen des Lebens auf unserem Planeten als Folge dieser mittlerweile als „globale Öko-Inventur“ angekündigten Schrift künftig verhandelt werden müssen. Generationen werden sich damit beschäftigen. Wozu also hetzen?

          Zeit genug jedenfalls, ins Regal zu greifen zu einem der antiquarischen Bücher zum Thema, das sich im Lichte des angekündigten Apokalypsenberichts schließlich als eine der großen Schriften zeitgenössischer deutscher Naturphilosophie erweisen wird. Ein Werk von dermaßen prophetischer und ökologisch hingebungsvoller, ja manchmal auch erfrischend literarisch-selbstironischer Art, dass das lange Warten auf die Zahlenlawinen, die wir vom Weltbiodiversitätsbericht zu erwarten haben, auf eine erhabene Weltsekunde schmilzt. „Wer hat denn etwas gegen die Natur?“, fragt Hubert Markl an entscheidender Stelle, wo es um die Verhinderung des „Erstickungstods der Arten“ durch die „Einschnürung“ ihrer Lebensräume geht. „Warum soll denn der Mensch, dies Kind der Natur, zum Muttermörder werden?“ Der vor vier Jahren verstorbene Biologe aus Konstanz, der es als einziger Universitätsprofessor je zum Präsidenten der ehrwürdigen Max-Planck-Gesellschaft gebracht hatte, nahm in seinem denkwürdigen Band „Natur als Kulturaufgabe“ nicht nur Details, Quantitäten und die Gründe des massenhaften Artensterbens auf unserem Planeten vorweg. Er bereitete uns überhaupt für den Umzug ins neue Erdzeitalter des „Anthropozoikums“ vor. 33 Jahre ist das her. Zeit, dass die Kinder der Natur aufwachen.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Neues von Bernhard Schlink : Spannung, durch Kitsch ruiniert

          Bernhard Schlink, am Krimi geschulter Bestellerautor, hat einen Erzählband über „Abschiedsfarben“ geschrieben. Aber so zuverlässig er Spannung aufbaut, so zuverlässig zerstört er sie wieder.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.