https://www.faz.net/-gqz-ojdp

Wellenreiter : Wie Daniel Küblböcks Irrfahrt medial "gewichtet" wird

  • Aktualisiert am

WELLENREITER - durch die Informationsflut mit FAZ.NET Bild: FAZ.NET

Ein Glück, daß Daniel Küblböck nichts Schlimmeres passiert ist. Nicht nur Fans des Sängers müssen froh darüber sein. Eine Ahnung davon, was sonst in den Medien los gewesen wäre, bekam man allerdings auch so.

          Was wäre wohl geschehen, wenn Daniel Küblböck - dem wir von hier aus gute Besserung wünschen - bei dem schweren Autounfall, den er am Dienstag offenbar selbst verursacht hat, sein Leben verloren hätte? Was hätten die Medien aus dieser tragischen Geschichte gemacht, wie hätten sie das Thema - um im Nachrichtenjargon zu sprechen - "gewichtet"? Nicht nur Küblböck-Fans müssen froh sein, daß sie die Antwort auf diese Fragen nicht erfahren werden. Eine Ahnung davon, was ein solcher Vorfall in den Medien auslösen würde, bekam man allerdings auch so.

          Am Nachmittag hatte sich die Nachricht verbreitet - über die "Passauer Neue Presse", die Agenturen und die Laufbänder von n-tv und N24, deren Nachrichtensendungen den Unfall als eine der wichtigsten Meldungen präsentierten; zu diesem Zeitpunkt hieß es noch, Küblböck sei lebensgefährlich verletzt. Um 17.18 Uhr verschickte RTL eine Pressemitteilung, nach der der Sender am Abend "exklusive Interviews" mit Daniels Vater Günther zeigen werde - und zwar "bei Exclusiv, RTL aktuell, Explosiv, Guten Abend RTL, im Nachtjournal und auf n-tv".

          Alte Verbundenheit

          Tatsächlich meldet sich Günther Küblböck erst bei RTL-"Explosiv" zu Wort und gibt ein knappes Statement ab zum Gesundheitszustand seines Sohnes. In die anderen Sendungen, sagt anderntags eine Sprecherin, habe er es "zeitlich nicht geschafft". Hatte er aber noch Zeit und Nerv dafür gehabt, mit RTL in dieser Situation einen Exklusivvertrag abzuschließen? Günther Küblböck habe von sich aus angeboten, nur mit RTL zu sprechen, heißt es beim Sender, aus alter Verbundenheit und um den Medienrummel ein wenig steuern zu können. Es sei aber kein Vertrag abgeschlossen und auch kein Geld gezahlt worden.

          Die Konkurrenzsendung "Blitz" von Sat.1 wartet statt mit Günther Küblböck mit einem aus diversen Fernsehmagazinen bekannten Verkehrsrichter auf, der sich empört: "Dieser junge Mensch hätte gar kein eigenes Auto haben dürfen!" Küblböck war zwar Fahrer, aber nicht der Halter des Wagens.

          "TV-Sender: So viel Küblböck war nie", meldet derweil die im Internet erscheinende "Netzeitung". Dabei entwickelt ihre eigene Redaktion in Sachen Küblböck einen Aktionismus, als sei gerade Usama Bin Ladin gefaßt worden, und schickt eine Geschichte nach der anderen online: was Costa Cordalis sagt, was Caroline Beil sagt (",Sie wünscht ihm gute Besserung und hofft, daß er sich bald wieder erholt'", so Beils Sprecherin zur "Netzeitung"), was Küblböcks Fans im Internet sagen. Der Informationswert ist gleich Null, doch durch die Statistik dürfte sich die Redaktion bestätigt fühlen: Am Mittwoch waren unter den zehn meistgelesenen Artikeln sechs Küblböck-Geschichten.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.