https://www.faz.net/-gqz-olju

Wellenreiter : In Wahrheit eine überzeugende Schauspielerin

  • Aktualisiert am

WELLENREITER - durch die Informationsflut mit FAZ.NET Bild: FAZ.NET

„Erst wurde sie vom Feuilleton gefeiert“, textet „Bild“ mit lüsternem Blick auf die Berlinale-Entdeckung Sibel Kekilli, „dann von ihrer Porno-Vergangenheit eingeholt.“ Das Feuilleton feiert weiter. Und feuert zurück.

          Das Feuilleton schaut in die „Bild“-Zeitung, und die schaut zurück. „So feierten die Zeitungen die Berlinale-Siegerin“, überschreibt sie eine Collage aus Zeitungsausschnitten unter anderen der F.A.Z., der „Süddeutschen“ und der „Welt“. „Erst wurde sie vom Feuilleton gefeiert“, textet „Bild“ mit der gewohnten Lüsternheit, „dann von ihrer Porno-Vergangenheit eingeholt.“

          „Allein schon eklig, sich vorzustellen, was für eine eitel Freude bei den Kollegen am Sonntag geherrscht haben muß“, gibt die „Tageszeitung“ zurück. „Da feiert alle Welt Fatih Akins Berlinale-Siegerfilm 'Gegen die Wand' und dessen Hauptdarstellerin Sibel Kekilli. Und die Jungs von der 'Bild' haben Material zugespielt bekommen, das die Schauspielerin als Mitwirkende in Pornofilmen zeigt. Was sie draus gemacht haben, ist ein Skandal.“

          Den sieht die „taz“ in der Überschrift: „Deutsche Film-Diva in Wahrheit Porno-Star“, schreit „Bild“ von der ersten Seite der Montagsausgabe. Als gehe es hier um Wahrheit, als sei eine Episode der Vergangenheit „wahrer“ als der gegenwärtige Erfolg und der aktuelle Eindruck: Sibel Kekilli ist in „Gegen die Wand“ eine überzeugende Schauspielerin.

          Wie unanständig

          Die „Frankfurter Rundschau“ fand es bestimmt auch eklig, sich den Gaudi der „Bild“-Redakteure bei ihrer Entdeckung vorzustellen. Sie hat es trotzdem getan und erspart es auch ihren Lesern nicht: Die Kolumne „Times Mager“ erzählt die Geschichte zweier „Vollblutrechercheure“, die ganz gemütlich den gemeinsamen Feierabend zu einem Videoabend gemacht hatten, mit Kerzen und Duftöl, und am nächsten Morgen eine junge Dame aus dem Video in den Fernsehnachrichten wiedererkannten: „Schnell setzen sich die beiden Genies hin und tippen eine gepfefferte Enthüllungsstory.“

          Während sich das auflagenstarke Boulevardblatt nach diesem Coup noch auf die Schulter klopft, klopft sich eine kleinere Zeitung aus gleichem Hause auf die Finger: „Pfui, wie unanständig“ findet sie den eigenen Vorschlag, man möge „Erfahrungen im Pornofilm als Voraussetzung für eine Medienkarriere einführen“. Die „Grenzkontrollen“ zwischen Pornographie und Kunst seien doch nahezu abgeschafft, analysiert das Blatt, Filme wie „Baise-moi“ und „Intimacy“ hätten schließlich „die optischen Barrieren auch im seriösen Kino fallen lassen“. Nur der Abstand zwischen Enthüllung und Filmstart läßt die „Berliner Morgenpost“ daran zweifeln, daß der Blick ins Schmuddelfilmarchiv eine schlichte Publicity-Aktion ist. Das ist ausgeruhter Journalismus, der klare Kopf, der kühle Blick, die journalistische Unerbittlichkeit, die wir uns wünschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.