https://www.faz.net/-gqz-9342r

Chinas neue Ära : Mao reloaded

Ohne Theorie ist alles nichts: Xi Jinping sitzend in der Mitte des 19. Parteitags. Bild: dpa

In China soll eine neue politische und gesellschaftliche Ära beginnen. Doch was steckt hinter dem „Xi-Jinping-Denken“, das die Kommunistische Partei Chinas gestern in ihre Statuten aufgenommen hat?

          Zum krönenden Abschluss des Parteikongresses ist in Peking nun also tatsächlich, so wie vielfach vorausgesagt, das „Xi-Jinping-Denken über den Sozialismus mit chinesischen Kennzeichen für eine neue Ära“ in die Statuten der Kommunistischen Partei aufgenommen worden. Doch was heißt das nun genau – mal abgesehen von der immer wieder etwas ratlos vorgebrachten Versicherung, dass der aktuelle Parteiführer nun auf der gleichen Stufe wie Mao Tse-tung mit dessen gleichfalls kanonisiertem „Denken“ stehe?

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Ein Kommentator der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua geht so weit, Stefan Zweig zu zitieren und den die neue Ära verkündenden Parteitag zu einer „Sternstunde der Menschheit“ zu erklären. Xi Jinping selber mahnte, die Partei müsse „sich selbst besser mit Theorie bewaffnen“, müsse „härter arbeiten, um eine Philosophie und Gesellschaftswissenschaft mit chinesischen Kennzeichen zu entwickeln“. Doch außerhalb des chinesischen Systems wirkt die Bedeutung, die die offizielle Parteisprache den Theorie-Hervorbringungen ihrer Spitzenfunktionäre beimisst, erst mal bizarr.

          Zusammenhängende Gesamtdarstellung fehlt

          Noch existiert keine zusammenhängende Gesamtdarstellung dessen, was als „Xi-Jinping-Denken“ gelten soll. Doch aus der gestern verabschiedeten Resolution und aus früheren Reden Xis wird deutlich, dass mit „Denken“ kein freihändiger intellektueller Höhenflug eines Einzelnen gemeint ist, sondern die Einfügung in einen Corpus amtlicher Texte, der damit zugleich bestätigt und erweitert wird. „Das Xi-Jinping-Denken ist eine Fortführung und Entwicklung des Marxismus-Leninismus, des Mao Tse-tung-Denkens, der Deng-Xiaoping-Theorie, der Theorie der Drei Entwicklungen und des Wissenschaftlichen Entwicklungskonzepts“, heißt es in dem Dokument. Die Funktion all dieser sperrig-verquasten Formeln ist die Bestimmung des eigenen aktuellen Orts im marxistischen Schema, was speziell für die nachmaoistischen Ansätze zweierlei bedeutet: Zum einen behaupten sie, dass sich China trotz seines offensichtlichen Kapitalismus überhaupt weiterhin im marxistischen Schema befindet. Und zum anderen müssen sie begründen, weshalb der Kommunismus gleichwohl vorerst nicht angestrebt wird.

          Der Angelpunkt ist bei Xi Jinping die erst auf diesem Parteitag vorgenommene Feststellung eines neuen „Hauptwiderspruchs“. Das ist ein Begriff, den Mao den kommunistischen Klassikern entliehen hatte und der für seine Sinisierung des Marxismus zentral wurde. Als Kern eines dialektischen, nichtmetaphysischen Denkens identifizierte er die Aufdeckung der Widersprüche, die der sich ständig verändernden Wirklichkeit selbst innewohnen. Gegen die „Dogmatiker“ und „linken Phrasendrescher“ in der eigenen Partei forderte Mao von der Politik, als Erstes den jeweiligen „Hauptwiderspruch“ einer bestimmten Entwicklungsphase zu finden, woraus sich dann alles Weitere ergeben würde. Diese Theorie, die schon 1945, vier Jahre vor Gründung der Volksrepublik, als „Mao-Tse-tung-Denken“ in die Parteistatuten aufgenommen wurde, gab später den Rahmen ausgerechnet für den Schwenk zur Marktwirtschaft ab. Während Mao den Hauptwiderspruch im Kapitalismus zwischen Bourgeoisie und Proletariat sah, identifizierte sein Nachfolger Deng Xiaoping ihn als Gegensatz zwischen „den wachsenden materiellen und kulturellen Bedürfnissen des Volkes und der rückschrittlichen Produktion“. Es komme also erst mal darauf an, der Produktion aufzuhelfen, darauf, dass „einige zuerst reich werden“, wie Deng sagte, danach könne man weitersehen. Das war das Paradigma der in China als „Reform-Ära“ bezeichneten Zeit, die nun jedoch, Xi Jinping zufolge, an ihr Ende gekommen ist. Der neue Hauptwiderspruch sei nämlich der zwischen einer „unausgewogenen und unadäquaten Entwicklung und dem wachsenden Verlangen des Volkes nach einem besseren Leben“. Dabei bleibe China weiter auf der „ersten Stufe des Sozialismus“ (die übliche Formel, die den Kapitalismus rechtfertigt).

          Weitere Themen

          Abe fürchtet um sein Vermächtnis

          Oberhauswahlen Japan : Abe fürchtet um sein Vermächtnis

          Japans Ministerpräsident hegte seit Eintritt in die Politik den Wunsch nach einer Verfassungsreform. Wichtig ist ihm vor allem die Ergänzung des Artikels 9 im Zusammenhang mit den japanischen Selbstverteidigungskräften.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.

          Attacke von Tony Blair : „Johnson ist kein Dummkopf“

          Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht einer möglichen Regierung von Boris Johnson kritisch entgegen. Die CDU wiederum könnte sich vorstellen, dass Johnson positiv überrascht.
          Weiß, was uns fehlt: ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kristin Joachim.

          Klimahysterie im Ersten : Wir müssen gezwungen werden!

          Von der ARD lernen heißt, gehorchen lernen. Den Eindruck bekommt man, wenn man abends die „Tagesthemen“ einschaltet oder morgens das Radio. Da werden Vorschriften gemacht, dass es nur so kracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.