https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/was-elon-musk-und-donald-trump-verbindet-18474629.html

Elon Musk und Donald Trump : Vergiftet

Kurze Abstimmung, nicht repräsentativ, fertig: Elon Musk holt Donald Trump zurück und meint, das sei der „Wille des Volkes“. Bild: Imago

Elon Musk will Donald Trump zurück bei Twitter haben. Doch der ziert sich – noch. Dabei können die beiden einander gut gebrauchen.

          2 Min.

          Elon Musk hat sich die Rückkehr von Donald Trump eine ganz schöne Stange Geld kosten lassen. 44 Milliarden Dollar musste Musk für Twitter zahlen. Und jetzt ist der Posterboy des Kurznachrichtendienstes zurück – wenn er will.

          Noch vermittelt der frühere Präsident den Eindruck, er habe Twitter nicht nötig, weil sein eigenes Netzwerk „Truth Social“ so gut laufe. Doch wenn nur ein Bruchteil von den mehr als 72 Millionen Followern, die der Account „@realDonaldTrump“ innerhalb eines Tages gesammelt hat, echt ist, wird sich der selbst ernannte Präsidentschaftskandidat das nochmal überlegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?