https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/was-eine-neue-ausstellung-mit-lars-eidinger-ausmacht-17687793.html

Ausstellung mit Lars Eidinger : Von pinkelnden Bauern und glotzenden Reichen

  • -Aktualisiert am

Der Inhalt des Briefs ist dem aufmerksamen Betrachter schon in etwa bekannt: ­„Der Liebesbote“ von Pieter de Hooch. Bild: bpk, Elke Walford

Hat Lars Eidinger seinen Blick an niederländischen Genrebildern geschult? Nach dem Besuch der Ausstellung „Klasse Gesellschaft“ in Hamburg könnte man es fast meinen.

          4 Min.

          Sowohl Spanien als auch die Niederlande erlebten ihr Goldenes Zeitalter im siebzehnten Jahrhundert. Doch während Spaniens künstle­rische und literarische Glanzzeit mit seinem Niedergang als Weltmacht ein­­herging, wurzelte die kulturelle Blüte seines Widersachers im wirtschaftlichen und politischen Aufstieg: Nachdem die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen die Herrschaft der spanischen Habsburger abgeschüttelt hatte, wurde sie zum bedeutendsten Handels- und Finanzplatz Europas. Ihr Goldenes Zeitalter entsprang dem wachsenden Wohlstand reicher Kaufmannsfamilien, die sich einen aufwendigen Lebensstil mit eleganten Einrichtungen, erlesenen Klei­dern und reich gedeckten Tafeln leisten konnten. Die Bilder, die dieses stolze, repräsentationsbewusste Bürgertum in Auftrag gab, spiegelten seine Lebensweise und Werte, aber auch das, was in dessen Perspektive den Alltag der „niederen Stände“ ausmachte.

          Zu einer Reise durch diese sinnliche, lebenspralle Bilderwelt, zu der kultivierte Gesten, schimmernder Schmuck und die exquisiten Tapis­serien reicher Bürgerhäuser ebenso ge­hören wie grölende Bauern und der Schmutz verqualmter Schenken, lädt die Hamburger Kunsthalle ein. Die Aus­stellung „Klasse Gesellschaft“ prä­sentiert rund 180 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken von dreißig niederländischen Meistern des siebzehnten Jahrhunderts, unter ih­nen Pieter de Hooch, Jan Steen, Adriaen van Ostade, David Teniers d. J. und Adriaen Brouwer. Der überwiegende Teil der oft exzellenten Werke stammt aus dem Bestand der Hamburger Kunsthalle, hinzu kommen achtzig Leihgaben.

          Der versteckte Wunsch, einmal die Sau rauszulassen

          Die Schau, kuratiert von Sandra Pisot, ist geschickt gegliedert durch thematisch und genrespezifisch be­stimmte Räume, die sich der eleganten Gesellschaft, den Darstellungsweisen der Frau, den Derbheiten von Bauern, Mägden und Bettlern, den Pfeife rauchenden Kartenspielern in den Wirtshäusern und den verschlagenen Quack­salbern auf den Jahrmärkten widmen. Warum eigentlich hängten sich die reichen Kaufleute neben vornehmen Sujets auch ländliche Szenen mit pinkelnden Bauern und torkelnden Ze­chern an die Wand? Um sich darüber belustigen und moralisch erheben zu können, lautet die gängige Antwort der Kunsthistoriker. Doch vielleicht fand hier auch der versteckte Wunsch, selbst einmal die Sau rauszulassen, sein ­malerisches Ventil.

          Künstler und Schauspieler Lars Eidinger.
          Künstler und Schauspieler Lars Eidinger. : Bild: dpa

          In einer eigenen thematische Abteilung sind die oft Wimmelbildern äh­nelnden Winterstücke versammelt: Nicht nur Schlittschuhläufer sind hier zu sehen, sondern auch Bürger im Gehrock, die „Kolf“, spielen, eine Kreuzung aus Eishockey und Golf. Das Motiv schlingernder Eisläufer war beliebt: Es diente der Belustigung und warnte zugleich allegorisch vor dem Ausgleiten auf dem schlüpfrigen Lebensweg. Ein besonders interessanter Raum widmet sich dem Motiv des Schreibens, Empfangens und Lesens von Briefen. In den Niederlanden, die eine für da­malige Verhältnisse hohe Alphabe­ti­sierungsrate aufwiesen, entwickelte sich – wie in Deutschland erst mehr als hundert Jahre später – das Briefschreiben zu einer kulturellen Mode, die ein ei­­genes künstlerisches Subgenre be­gründete.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Wir werden keinen einzigen Ukrainer in russischen Gefängnissen, Lagern und Haftanstalten zurücklassen. Wir denken an alle“, so Präsident Selenskyj.

          Die Lage im Krieg : Die Ukraine bangt um ihre Kriegsgefangenen

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenksyj feiert die Rückkehrer aus russischer Kriegsgefangenschaft – doch die Sorge um tausende noch Inhaftierte bleibt. Kiew will eine Sondertribunal für russische Kriegsverbrechen bilden. Der Überblick.
          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.