https://www.faz.net/-gqz-agzqu

Terrasse des Humboldt-Forums : Die da oben, dem Himmel so nah

  • -Aktualisiert am

Auf dem Dach bietet sich eine großartige Aussicht Bild: dpa

Es gibt einen Ort, an dem man vergessen kann, dass Berlin wieder ein Schloss hat: die Terrasse des Humboldt-Forums. Ihr Charme lässt Preußen-Idealisierung und architektonische Konzeptlosigkeit in weite Ferne rücken.

          1 Min.

          Es ist eine Frage der Perspektive, was ein Dach darstellt, ein flaches jedenfalls. Es ist zum einen das, was ein Haus erst zum Haus macht, gehört doch zu dessen Wesen, sich auf allen Seiten gegen das Draußen abzugrenzen. Es ist aber auch Boden, Fläche, auf der wiederum etwas entstehen kann. Es gibt in Städten Dächer, auf denen Fußball gespielt wird, auf denen Liegestühle stehen, auf die Minihäuser gehoben wurden, die sich demonstrativ mit dem quasi als Nebenprodukt entstehenden Platz begnügen.

          Der Charme solcher Orte ist ihr Eigenleben. Das Haus, auf dem sie stehen, reduzieren sie zum Unterbau, der den neuen Raum erst schafft. Berlins neuestes begehbares Dach lässt fast vergessen, dass in die Mitte der Stadt wieder ein Schloss gezogen ist, denn dieses liegt unter ihm. 1500 Quadratmeter in 30 Metern Höhe, der schönste Abstand, man guckt auf Stadt und Alltag mit Distanz und Überblick, ohne ihnen ganz enthoben zu sein. Kein Wunder, dass vor ein paar Jahren Angela Merkel hier oben Emmanuel Macron die Stadt erklärt hat. Gegenüber Dom und Museumsinsel, nebenan die Staatsoper, da drüben die Humboldt-Universität, dort der Alexanderplatz, und das, weit hinten auf dem Hügel, war die Abhörstation der US-Armee. Ganz Berlin sieht man von hier. Nur der meistdiskutierte Neubau der Stadt ist weg.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Rückwärtsgewandte Preußen-Idealisierung, schnöder Zweckbau hinter gefälliger Barockfantasie, Konzeptlosigkeit, Raubkunst – war da was? Auf dem Dach drängt zwar die Kuppel mit dem goldenen Kreuz und der fatalen Inschrift ins Bild, die „Heil“ auf dieser Welt nur Christen verspricht. Aber solche Allmachtsansprüche werden hier oben demnächst in die Schranken gewiesen, auf einer Tafel wollen sich die im Humboldt-Forum vertretenen Institutionen von dem Text distanzieren.

          Ansonsten gibt es nur den Himmel, eine lange Bank (sobald das Holz geliefert ist) und, in einem kistenförmigen Aufbau, ein Restaurant, das auch abends öffnen wird. Erdige Farben, Topfpflanzen, Sixties-Ballonlampen. Ein bisschen Lounge, ein bisschen Hotelfoyer, die urban-hippe Variante. In den frühen 30er-Jahren stand schon einmal ein Haus auf dem Dach, es gibt ein paar Fotos: Ein älteres Paar und eine von Kletterpflanzen umrankte Laube aus Holz, zu der ein paar Stufen führen. Mal liegt die Frau im Liegestuhl, mal gießt sie die Blumen, mal steht das Ehepaar einfach nebeneinander und schaut ins Weite. Der Mann, Otto Schönfelder, war der Schlosspolierer am Hof gewesen. Dem Prunk der Monarchie haben die beiden ihr kleines Glück aufs Dach gestellt, die war da schon untergegangen. Das Schloss unter ihnen war nur noch Hülle.

          Petra Ahne
          Redakteurin im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

          Corona-Liveblog : Ziemiak attackiert Scholz für Corona-Management

          Drosten besorgt: Omikron könnte „Immunescape-Variante“ sein +++ FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperre +++ Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.