https://www.faz.net/-gqz-a71bl
Bildbeschreibung einblenden

100 Jahre Prohibition : Der Reiz des Verbotenen

Schade um den guten Tropfen: Weinfässer werden 1921 in Chicago massenweise geleert und der Inhalt in die Kanalisation geschüttet. Bild: Chicago Sun-Times/Chicago Daily News collection/Chicago History Museum/Getty Images

Schon die Prohibition vor hundert Jahren hat gezeigt: Mit Fruchtpunsch kommt man nicht weit, die Saufgelage verlagern sich nur. Ob das bei Corona-Regeln genauso ist?

          4 Min.

          Zu den Jubiläen, die – anders als hundert Jahre Bauhaus oder 250 Jahre Beethoven – still übergangen wurden, gehört der Jahrestag der Prohibition. Am 16. Januar 2020 hatte sich der Beginn des landesweiten Alkoholverbots in den Vereinigten Staaten zum hundertsten Mal gejährt, ohne dass von diesem Jubiläum größer Notiz genommen wurde.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Es hätte sich im Januar aber auch niemand vorstellen können, dass im Dezember des gleichen Jahres nicht nur alle Restaurants und Bars geschlossen, sondern auch der Verkauf von Alkoholika im öffentlichen Raum verboten wäre; dass die Kanzlerin sich beschweren würde, es werde „zu viel über Glühweinstände geredet“; dass an Silvester überhaupt kein Alkohol verkauft werden dürfte; und dass sich die Leute traurige Witze erzählen würden wie den, dass man früher, wenn man für den Kauf von fünf Wodkaflaschen schief angeschaut wurde, sagte, man sei kein Alkoholiker, man mache nur eine Party, dass man jetzt aber besser sage, man mache keine Party, man sei nur Alkoholiker. Und niemand hätte gedacht, dass die Leute sich in Berlin an den Ständen, die bis vor kurzem noch Glühwein im Angebot hatten, einen heißen Fruchtpunsch kaufen und dann heimlich den Inhalt eines Flachmanns hineinkippen würden, als wanderten sie durch das Amerika des Jahres 1920.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.