https://www.faz.net/-gqz-aaqck

Generationenkonflikte : Warum wir immer noch nicht wie unsere Eltern werden wollen

Von wem habe ich das bloß? Als Erwachsener beginnt man, das Ideal von Mutter und Vater zu relativieren. Bild: picture alliance / Westend61 | Gustafsson

Wenn wir etwas an uns entdecken, das wir an unseren Eltern nicht mochten, reagieren wir besonders empfindlich. Woher kommt diese Härte gegen uns und sie? Unsere Autorin auf Spurensuche in der Psychoanalyse.

          7 Min.

          Als ich neulich wieder einmal zuhause saß und vom Weltgeschehen unbeachtet vor mich hin alterte, kam mir ein Gedanke. Ich beobachtete mich gerade dabei, wie ich die Zeitungen, die auf dem Sofa verstreut lagen, in eine chronologische Reihenfolge brachte und Kante an Kante gestapelt in eine dafür vorgesehene Ablage beförderte. Anschließend streckte ich mich, stand auf und machte eine Bemerkung über die fortgeschrittene Uhrzeit, obwohl niemand sonst im Raum war. Keines von beidem hatte ich je zuvor bewusst getan. Jetzt kam es mir vertraut vor, als hätten mich diese Verhaltensweisen schon Jahre begleitet. Ich kannte sie von meinen Eltern.

          Elena Witzeck
          Redakteurin im Feuilleton.

          Nicht, dass mich das besonders erschreckt hätte. Es gibt Fragwürdigeres als ein kleines Selbstgespräch beim Aufräumen. Aber ich fragte mich schon, warum ich gerade jetzt, mit über dreißig und in der Einöde der Pandemie, das Gefühl hatte, meinen Eltern zunehmend ähnlicher zu werden. Und warum mich das irritierte. Wir alle wissen, dass uns die genetische Vererbung mit bestimmten Eigenschaften ausstattet – Charaktermerkmale, Persönlichkeitszüge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Teure Immobilie: Allein vom Weinbau lassen sich alteingesessene Güter wie Schloss Johannisberg im Rheingau oft nicht mehr finanzieren.

          Wandel im Rheingau : Der Weinadel dankt ab

          Die Zahl der alteingesessenen Adelsfamilien, die sich von ihren renommierten Weingüter trennen, steigt. Die Gründe für den Niedergang sind vielfältig, und die Corona-Pandemie beschleunigt die Veränderung.

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.