https://www.faz.net/-gqz-9knky

Schüler gehen auf die Straße : Kolossale Jugend

Freitag, 1. März 2019, Berlin Bild: Stefan Boness/Ipon

Wenn sich Kinder und Teenager politisch äußern, verlieren manche Erwachsene die Fassung. Warum eigentlich? Über Greta Thunberg, ihre Anhänger und ihre Gegner.

          7 Min.

          Markus Söder war sechzehn. Peter Altmaier auch. Hubertus Heil und Christian Lindner ebenso. Sigmar Gabriel und Olaf Scholz waren siebzehn, Andrea Nahles achtzehn, Jens Spahn und Cem Özdemir fünfzehn, als sie in jene Parteien eintraten, zu deren Spitzenpersonal sie heute gehören.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eine Karriere in der Politik beginnt meistens schon in der Jugend. Entweder kurz vor der Volljährigkeit – oder kurz danach. Die Jugendorganisationen der Parteien sind genau dafür da: Schülerinnen und Schülern, die beginnen, sich für die Welt um sie herum zu interessieren, und die sich engagieren wollen, einen Raum und Platz dafür zu geben. Parteien binden diese jungen Mitglieder mit Posten an sich, aber auch, indem sie an Entscheidungen beteiligt werden: über Personal, über Inhalte. Oder man versorgt sie mit Aufgaben: Broschüren verteilen, Unterschriften sammeln, Kassenwart. Immer aber schließen sich diese jungen Mitglieder einem Programm an, das es schon gibt, bevor sie in die Partei eintreten. Einem Programm, das sie erweitern oder ändern oder unterstützen wollen, das sich aber im Wesentlichen deckt mit dem, was sie für richtig halten oder wünschen – oder dem überhaupt erst Ausdruck verleiht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.
          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.
          Die erste Eiskunstläuferin der Vereinigten Arabischen Emirate: Zahra Lari

          Frauen aus den Emiraten : Ihr braucht uns nicht zu retten!

          Auch wenn der Westen es kaum bemerkt: Am Golf verbessert sich die Stellung der Frau in kleinen Schritten: Fünf Beispiele aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – über Träume, Vorbilder, Pflichten und Ängste.