https://www.faz.net/-gqz-961kv

Nach „Fire & Fury“ : Warum ist Trump noch Präsident?

Melania, Donald und Barron Trump am Tag der Sonnenfinsternis im vergangenen August. die meisten Menschen beherzigten den vernünftigen Rat, sich das Spektakel nicht ohne Schutzbrille anzuschauen. Bild: Reuters

Michael Wolffs „Fire & Fury“ zeigt eindrucksvoll, dass sich hinter der Maske des Clowns tatsächlich ein Clown verbirgt. Das Entscheidende an Trump aber ist nicht der Mann. Es ist das System, das ihn umgibt.

          Es scheint kaum noch etwas zu sagen zu sein über das Buch, über das seit ein paar Tagen jeder spricht, in Washington, in ganz Amerika, überall dort auf der Welt, wo man sich Sorgen um die Zukunft jener zurzeit nicht ganz so Vereinigten Staaten macht: Sämtliche brisanten Details aus Michael Wolffs „Fire & Fury“ wurden innerhalb weniger Stunden rauf und runter getwittert, schon auf den Partys des vergangenen Wochenendes hatten es selbst die eiligsten Leser schwer, mit den unglaublichen Anekdoten über Donald Trump Auskennerpunkte einzufahren.

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Mittlerweile kann man die Pointen nur noch wie Witze erzählen, die man als bekannt voraussetzen muss: Kennen Sie den, wo Trump einem Model erklärt, was „White Trash“ bedeutet? („Leute wie ich, nur dass sie arm sind.“) Wussten Sie schon, dass Trump seinen Bestseller „The Art of the Deal“ nicht nur nicht selbst geschrieben hat, sondern, wie sein Ghostwriter Tony Schwartz befürchtet, nicht einmal ganz gelesen hat? Und dass die einzigartige Farbe seiner Haare die Folge der unsachgemäßen Verwendung eines Färbemittels namens „Just Like Men“ ist?

          Die Rezeption des Buches und seine mediale Auswertung zerlegen es wieder in jene Bruchstücke, die Wolff zu seiner verblüffenden Geschichte zusammengesetzt hat. Wer „Fire & Fury“ nur mit einem voyeuristischen Interesse an Klatsch und Absurditäten liest, kann sich über den Erfolg des Buches nur wundern. Schließlich handelt es sich bei den meisten der vermeintlichen Enthüllungen in Washington längst um offene Geheimnisse, wie Wolff nun vor allem jene Journalisten vorwerfen, die für ihre Zeitungen täglich die Nachfrage nach frischen Trump-Aussetzern erfüllen müssen. Die Aufmerksamkeit für „Fire & Fury“ verdankt sich sicher auch dem Anteil an Indiskretionen, den Wolff genüsslich breittritt. Am Ende sind es aber gar keine sensationellen Insiderinformationen, die das Buch zu einer derart faszinierenden Lektüre machen, sondern Wolffs Talent, aus dem Material ein stringentes Drama zu machen. Wolff ist nicht der Erste, der irre Dinge aus dem Weißen Haus berichtet; aber kaum jemand vor ihm hat die Kontinuität des Wahnsinns derart anschaulich geschildert.

          Gestus der persönlichen Zeugenschaft

          Die Stärke des Buches ist nicht der Stoff, sondern die Form. So schafft es Wolff, so gut es eben geht, ein wenig Ordnung in das Chaos der Regierung Trump zu bringen. Er hat dabei vermutlich ein wenig stärker geschliffen und modelliert, als es das Ethos seiner gewissenhaften Kollegen erlaubt. Aber womöglich ist das der Grund dafür, dass ihm die meisten Kritiker in der Regel doch bestätigen, dass es ihm gelungen sei, eine größere Wahrheit zu schildern: Wolff, so lobte ihn das „Time“-Magazin, habe die Fähigkeit, „den Wald zu sehen, ohne jeden einzelnen Baum benennen zu können“.

          Dass Wolff für seine Erzählung in die Rolle eines investigativen Journalisten geschlüpft ist, ist trotzdem nicht ganz unerheblich: Schließlich verdankt sich die Wucht seines Buches auch dem Gestus der persönlichen Zeugenschaft, deren Notwendigkeit man heftig bezweifeln kann: Muss man wirklich, wie Wolff behauptet, es getan zu haben, 200 Tage wie eine „Fliege an der Wand“ des Weißen Hauses verbringen, um herauszufinden, was für ein Chaos dort herrscht? Muss man 200 Interviews mit Vertrauten und Mitarbeitern führen, um zu erfahren, dass Trump selbstverliebt, beratungsresistent und unberechenbar ist? Muss man aus vertraulichen Gesprächen mit Steve Bannon zitieren, um jemanden zu finden, der zu der verzweifelten Erkenntnis kommt: „Trump ist Trump“? Es ist bekanntlich eines der auffälligsten Merkmale des Präsidenten Trump, dass er der ganzen Welt per Twitter rund um die Uhr Einblick in seine intellektuellen Defizite gibt, seine Arroganz, seine Vulgarität. Die größten Schocks beim Leser hinterlassen noch immer die Sätze, die Trump stolz in die Welt hinausbrüllt. Es reicht zum Beispiel, wie es Wolff auch tut, seitenweise die offizielle Mitschrift von Trumps Antrittsrede bei der CIA abzudrucken, die sich so konfus liest, dass man nur glauben kann, dass es sich um ein kompromittierendes Geheimdokument handelt.

          Weitere Themen

          Kampagne gegen Biden

          Trump-Telefonat : Kampagne gegen Biden

          Donald Trump und seine Mitarbeiter setzten am Wochenende ihre Kampagne gegen Joe Biden und seinen Sohn fort. Sie wollen damit womöglich von einem eventuellen Amtsmissbrauch Trumps ablenken.

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Trumps zwielichtiges Telefonat

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.