https://www.faz.net/-gqz-a7xh7

Vereinigte Staaten : Glaubensbruder Joe Biden

  • -Aktualisiert am

An seinem Handeln und seinen Argumenten wird sich der zweite katholische Präsident messen lassen müssen. Joe Biden bei einem Besuch der afrikanisch methodistischen episkopalen Bethel AME Kirche. Bild: dpa

Joe Biden als Ire und Katholik: Von welcher Art ist der Glauben des amerikanischen Präsidenten? Schon die Ansprache zur Amtseinführung gibt Hinweise. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Der Demokrat Joe Biden ist der zweite katholische Präsident der Vereinigten Staaten. An sich ist dieses Faktum in einem Land, in dem die Katholiken mit rund vierundzwanzig Prozent der Bevölkerung die größte Religionsgemeinschaft bilden, nicht weiter erwähnenswert, vor allem wenn man bedenkt, dass inzwischen sechs der neun obersten Bundesrichter Katholiken sind und diese auch in beiden Häusern des Kongresses überrepräsentiert sind. Man ist versucht zu sagen, Biden sei erst der zweite katholische Präsident der Vereinigten Staaten. Dennoch bleibt das Faktum erstaunlich: Biden wurde Präsident, ohne dass seine Kirchenzugehörigkeit im Wahlkampf besonders nachdrücklich thematisiert worden wäre.

          Nicht einmal die üblichen Verdächtigen aus rechtsevangelikalen und protestantisch fundamentalistischen Kreisen meldeten sich zu Wort. Am ehesten kam Kritik ausgerechnet von konservativen Katholiken, während der linke Flügel der Demokraten, sonst – etwa bei Diskussionen um Richterernennungen – nicht eben zimperlich in seinem expliziten Antikatholizismus, merkwürdig stumm blieb. Es fehlten die Kampagnen, in denen grundsätzlich die Loyalität gerade irischer Katholiken gegenüber der amerikanischen Republik in Zweifel gezogen wurde und mit denen sich noch John F. Kennedy, der erste Katholik im Weißen Haus, hatte herumschlagen müssen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?