https://www.faz.net/-gqz-ae9tg

Johansson verklagt Disney : Die Rächerin

  • -Aktualisiert am

Mit ihr ist nicht zu spaßen: Scarlett Johansson als „Black Widow“ Bild: AP

Scarlett Johansson hat den Disneykonzern verklagt. Worum geht es der „Black-Widow“-Superheldin? Um Geld, das der Konzern im Kino nicht verdienen will.

          1 Min.

          Die nach Durchschnittseinkommensmaßstäben steinreiche Hollywoodschauspielerin Scarlett Johansson hat den Disney-Konzern verklagt. Sie will nicht etwa Geld aus Einnahmen, welche diese Firma mit dem Film „Black Widow“ eingestrichen hat, in dem Johansson die Titelsuperheldin spielt. Es ist kurioser: Johansson verlangt ihren Anteil an einer Summe, die der Konzern freiwillig nicht kassiert, indem er die verkaufte Kinokartenmenge durch einen direkten, also zeitlich viel zu nah am Verleihstart liegenden Beginn der Streaming-Auswertung mutwillig reduziert.

          Disney ist die mittel- bis langfristige Kontrolle über Verwertungskanäle des von ihm produzierten „Content“-Angebots offenbar wichtiger als die kurzfristige Ticketbilanz. Es ist ein bisschen wie bei der Kommunistischen Partei Chinas, wenn sie die Börsennotierung chinesischer Firmen wie Alibaba unter Druck setzt, weil ihr die Macht übers chinesische Wirtschaftsgeschehen sozialistischerweise mehr bedeutet als die bare Münze. Bei China schimpft der Kapitalist drüber, bei Disney nicht.

          In den Comics, aus denen sie stammt, kommt Black Widow, um deren Nettowert es im Streit zwischen Johansson und Disney geht, nicht aus der Volksrepublik China, sondern aus der Sowjetunion. Aber die Machtfrage (soll ich tun, wozu ich ausgesandt bin, oder widersetze ich mich den Plänen von oben?) stellt sie, genau wie jetzt ihre Darstellerin, nicht anders als ein unbotmäßiger chinesischer Milliardär – mit besserer Präzedenz allerdings.

          Respekt vor den Kreativen

          Im Filmgeschäft mag sich jetzt wiederholen, was ein Spitzenverdiener im Comicbusiness vor Jahrzehnten erreichte, die Erzwingung von Respekt vor übervorteilten Kreativen. Keine Schauspielerin, sondern ein Comiczeichner namens Neal Adams, damals Superstar der Branche, setzte mittels öffentlicher Beschämung der Firma Marvel sowie der Konkurrenz von Warner, Eignerin des Comicverlags DC, die wenigstens symbolisch partielle Korrektur der schäbigen Behandlung durch, die diese Unternehmen den Erfindern von Figuren wie Captain America und Superman, also jahrzehntelang unterbezahlten und betrogenen Menschen namens Jack Kirby, Jerry Siegel und Joe Shuster, zugemutet hatten.

          Das heroische Team, in dem Black Widow erstmals auf der Leinwand erschien, heißt „Avengers“; eine ältere deutsche Übersetzung des Quellenmaterials nennt sie „die ruhmreichen Rächer“. Vielleicht sollten die Geschäftsleute der Kulturindustrie die Texte aufmerksamer lesen, deren Ausbeutung ihr Kapital bildet.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.