https://www.faz.net/-gqz-9gofu

Kommentar zu Ramsan Kadyrow : „Treffende Worte aus Blei“

  • -Aktualisiert am

Ramsan Kadyrow bei der Eröffnungsfeier des Skigebiets Veduchi Bild: dpa

Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow regiert ohne Rücksicht auf Gesetze. Jetzt kehrte er nach mehrmonatiger Sperre auf Instagram zurück – und postete prompt eine bizarre Liebeserklärung an eine Waffe.

          1 Min.

          Fast ein Jahr hatte der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow, der zugleich ein leidenschaftlicher Blogger ist, ohne Instagram-Account auskommen müssen, wo er als Kriegsfürst posierte und kaum verhüllte Drohungen gegen Kreml-Kritiker postete. Facebook hatte Kadyrow, der als Vertrauter von Präsident Putin in seiner Kaukasusrepublik ohne Rücksicht auf russische Gesetze regiert und dem vorgeworfen wird, politische Auftragsmörder zu protegieren, seine Profile gesperrt, nachdem er Ende vorigen Jahres auf die amerikanische Sanktionsliste gesetzt worden war. Der starke Mann, dessen Ordnungshüter vom Innenministerium als seine Privatarmee gelten, der sich für Ehrenmorde ausgesprochen und Ehemänner aufgefordert hat, ihre Gattinnen von Messenger-Diensten, wo sie sich über Misshandlungen beklagten, fernzuhalten, flog bei Instagram raus.

          Umso glücklicher war Kadyrow, dessen Kanal mehr als drei Millionen Abonnenten hatte, als die Instagram-Sperre plötzlich aufgehoben war. Den „Triumph der Gerechtigkeit“ feierte Kadyrow mit einer Hymne an seine Pistole, die er als „selbstlosen Freund“ und „Familienmitglied“ bezeichnete und die Feinden und Übeltätern schon so viele „treffende Worte aus Blei“ gesagt habe. Die pathetische Prosaphantasie besingt Gewaltexzess und Tyrannei beinahe erotisch. Das blitzende Magazin der Waffe lässt Kadyrow an die behelmten Kampfgenossen denken, die zum Streit drängten und ihr Schicksal ihm anvertraut hätten. Gerührt verrät er, dass schon seine Kinder mit seinem „Freund“ spielen wollen, wovon allein sein strenger Blick sie abhalten könne.

          Der Post löste eine Flut ironischer Kommentare aus. Er würde auch gern so viel Liebe erfahren wie Kadyrows Pistole, bekannte ein User. Ein anderer spottete, er habe regelrecht Lust zum Herumballern bekommen. Welch ein Kontrast zur Hommage an den „Genossen Mauser“, womit der Futurist Wladimir Majakowski einst der Waffe poetisch das Wort erteilte. In seinem Revolutionslied vom „Linken Marsch“, das just vor hundert Jahren entstand, gebot Majakowski den Rednern zu schweigen, das „Gesetz aus Adams Zeiten“ zu brechen, westlichen Intervenienten zu trotzen, wollte aber, auch unter Einsatz von Bleiworten, die Elenden in eine kommunistische Zukunft führen. Der den Westen schmähende tschetschenische Politlyriker prahlt hingegen mit seinem Brutalpatriarchat, muss bei dessen Lobpreis aber, da sein Instagram-Konto nur versehentlich entsperrt und inzwischen wieder blockiert wurde, auf die Waffe westlicher Internetkanäle verzichten.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Manhattan war selten  so menschlich

          Film: „Kindness of Strangers“ : Manhattan war selten so menschlich

          Die dänische Regisseurin Lone Scherfig hat ihren neuen Film in New York gedreht: „The Kindness of Strangers“ verbindet die Geschichten von vier Menschen, die in der großen Stadt nach Wärme suchen. Aber der Film findet keine Bodenhaftung.

          „Motherless Brooklyn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Motherless Brooklyn“

          „Motherless Brooklyn“, Reg.: Edward Norton. Mit: Edward Norton, Gugu Mbatha-Raw, Alec Baldwin. Start: 12.12.2019.

          Wahrheit ist Mangelware

          Britische Wahlen : Wahrheit ist Mangelware

          In Großbritannien hat die Wahl zwischen einem Faktenverdreher und einem Eiferer alte Gewissheiten hinweggefegt. Eine Reise in den wirtschaftlich abgehängten Nordosten Englands.

          Topmeldungen

          Wer er ist, wissen die Deutschen ohne Google. Bei der Frage, was Boris Johnson mit dem Brexit zu tun hat, wird aber gerne die Suchmaschine bemüht.

          Google-Ranking : „Was ist Brexit?“

          Wissen Sie, was Kappa ist oder wer nochmal Evelyn Burdecki war? Das Google-Ranking offenbart so einiges darüber, was die Leute dieses Jahr bewegt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.