https://www.faz.net/-gqz-aed59

Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

  • -Aktualisiert am

Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen. Bild: Sebastian Wasek/AGE/F1online

Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          6 Min.

          Vor Kurzem erzählte mein Freund Matthias Politycki an dieser Stelle von seinem (vorläufigen) Abschied von Deutschland, seiner Flucht aus der linksliberalen Hamburger Blase, die ihm das freie Denken und vor allem das Schreiben verunmögliche. Seit Nine-Eleven, schreibt er, habe sich der linksliberale Geist, im Namen der Toleranz, immer mehr ins Intolerante verkehrt und durch forciertes Gendering und postkoloniale Ideologisierung sein Arbeitsmaterial, die Sprache, verdorben. „Kann man in der Sprache, wie sie der Zeitgeist fordert, überhaupt noch – aus dem Vollen schöpfend, nach Wahrhaftigkeit strebend – literarische Texte verfertigen?“, fragt er.

          Ja, man kann, würde ich meinem Freund antworten – um ihm dennoch recht zu geben. Er wird meinen Widerspruch ohne Zweifel aushalten, denn was unsere langjährige Freundschaft eint, ist die voraus­setzungslose Lust am Nachdenken über die deutschsprachige Literatur und die (zeit-)gemäße Art, wie sie auf Tradition und Gesellschaft reagieren soll.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.