https://www.faz.net/-gqz-9uf1c
 

Kunst und Politik in Berlin : Warum die Kunststadt Berlin implodiert

  • -Aktualisiert am

Alles umsonst? Hängearbeiten auf einem Messestand auf der Art Berlin im September 2019 Bild: dpa

Das Ende der Kunstmesse Art Berlin ist ein weiterer Stoß für den dümpelnden Standort – und ein neuer Beleg für das Versagen der Berliner Kulturpolitik.

          2 Min.

          Bis zu dieser Woche war es Berlin gelungen, das Bild einer Kunsthauptstadt zu halten. Auch wenn die Galerien ihre Umsätze woanders machen. Auch wenn man immer länger nachdenken muss, wenn Gäste fragen, welche Ausstellungen man gerade sehen sollte, weil die staatlichen Museen unter den Geldabsaugeglocken Humboldtforum und Museum der Moderne nicht mehr in der Lage sind, sich eine Ausstellung auszudenken, die über die Stadt hinausstrahlte (nehmen wir Jack Whitten im Sommer im Hamburger Bahnhof aus).

          Und so die Last der Erfindung und Überraschung auf vom Land geförderten Räumen wie den Kunst-Werken oder dem Neuen Berliner Kunstverein liegt, und auf privaten Initiativen wie den Galerien, dem Schinkel-Pavillon oder der Julia Stoschek Collection. Der in diesem Jahr fünfzig gewordenen Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) hat die Stadt ihre Unterstützung abgesagt. Am Ende kann man immer noch auf die vielen Künstler verweisen, die in Berlin leben und arbeiten. „Die Künstler“ sind Teil der Spekulationsmasse, mit der Politiker handeln, nur leider so, als wachse dieser Rohstoff von selbst.

          Die Investoren wurden verprellt

          Jetzt hat Berlin auch keine internationale Kunstmesse mehr. Anfang Oktober bat die Kölner Messegesellschaft, die 2017 die dümpelnde Art Berlin übernommen hatte, bei der landeseigenen Tempelhof GmbH um drei Jahre Planungssicherheit für die westlichen Flughafenhangars. Nächstes Jahr, so die Antwort, solle man wegen Bauarbeiten ans andere Ende ausweichen, hinter die Satellitenmesse Positions. Und von 2021 an sei alles unklar. „Take it or leave it“, hieß es, als wären die Kölner Bittsteller und nicht Investoren in einen Standort, der aus eigener Kraft keinen Kunstmarkt schafft, außer als potemkinsches Dorf. Verständlich, dass sie sich am Mittwoch zurückzogen.

          „Take it or leave it“: In diesem Satz zeigt sich die gesammelte Ignoranz der Berliner Politik, die nicht versteht, wie Kultur-, Stadtentwicklungs- und Wirtschaftspolitik einander bedingen. Österreich hat auch keine nennenswerte Sammlerkultur. Trotzdem eröffnen in Wien so viele Räume wie in Berlin seit zehn Jahren nicht mehr, weil Stadt und Staat wissen, wie effektiv Investitionen in kulturelle Vielfalt bei sich selbst ausbeutenden Produzenten des Außergewöhnlichen angelegt sind, und deshalb Messeauftritte und Gemeinschaftsprojekte fördern.

          Anders als in Berlin, wo der Kultursenat jährlich drei Dutzend Projekträume fördert, der Wirtschaftssenat aber keine einzige Galerie, was zu dem seltsamen Umstand führt, dass es profitabler ist, sich zum unkommerziellen Projektraum zu erklären – zumal die völlig unerklärliche Abschaffung der verminderten Mehrwertsteuer auf Kunstverkäufe seit fünf Jahren den deutschen Kunstmarkt insgesamt schwächt. 84 Prozent der Berliner Galeristen würden laut einer jüngsten Umfrage ihres Landesverbandes heute keine Galerie mehr eröffnen, und tatsächlich macht das auch fast niemand mehr, wodurch die Berliner Ausstellungslandschaft schon jetzt spürbar ärmer ist als vor zehn Jahren.

          Vor allem aber gibt es in Wien etwas zu verteilen: die Ankaufsetats der Museen. Hier schließt sich der Kreis zu den schlafenden Berliner Institutionen: Kämen sie endlich in die Lage, die Vielfalt der Stadt durch Ankäufe abzubilden, könnten sie mit sicherstellen, dass in Berlin künftig die kulturelle Erneuerung möglich ist, die aktuell massiv bedroht ist.

          Weitere Themen

          Mit immer neuen Waffen

          Das Phänomen Krieg : Mit immer neuen Waffen

          Die Faszination für Gewalt besteht auch in Friedenszeiten: Die Historikerin Margaret MacMillan beschäftigt sich mit der Bedeutung des Kriegs für die Menschheitsgeschichte.

          Wenn nur die Frauen überleben

          Serie „Y: The Last Man“ : Wenn nur die Frauen überleben

          Die Serie „Y: The Last Man“ beruht auf einem legendären Comic: Eine Seuche rafft alle Männer dahin, nur einer überlebt. Wie gestaltet sich die Welt, allein unter Frauen? Ist das die endgültige MeToo-Serie?

          Topmeldungen

          Polizisten am Frankfurter Mainufer.

          Was zu tun ist : Den Bürger nicht allein lassen

          Der Rechtsstaat sollte konsequent sein: ohne Sicherheit keine Freiheit. Das gilt auch bei der Einwanderungspolitik – die lange von naiven Vorstellungen geleitet wurde.

          Zukunft der Schule : „Wir sind total festgefahren“

          Dario Schramm ist die Stimme der Schüler in Deutschland. Ein Gespräch darüber, wo es an deutschen Schulen hakt und warum soziale Kompetenzen im Unterricht wieder mehr im Vordergrund stehen sollten.
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.
          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.