https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/warum-die-kultur-von-corona-besonders-hat-getroffen-wird-17074076.html

Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

  • -Aktualisiert am

Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen. Bild: dpa

Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.

          3 Min.

          Vom stillen Weihnachtsfest ist dieser Tage viel die Rede. Dabei wird der Heilige Abend vermutlich so leise nicht sein, wenn sich doch immerhin zehn Erwachsene plus Kinder um den Christbaum versammeln dürfen. Still ist vielmehr die sonst so trubelige Adventszeit – ohne Weihnachtsmärkte, ohne Kirchengeläut, ohne überfüllte Geschäfte. Ihre Geschenke werden die meisten vermutlich im Netz bestellen, hoffentlich auf den Websites ihrer bevorzugten Innenstadtläden. Totenstill aber bleibt es definitiv in den Musiksälen, Opernhäusern und Theatern im Land, die zu Weihnachten traditionell Hochzeit haben. Kein Bach, Mozart oder Händel wird dort zu hören sein, kein Messias-Konzert oder Weihnachtsoratorium das Publikum festlich stimmen, kein Weihnachtsmärchen oder „Nussknacker“ die Kinder erfreuen. Stattdessen haben Orchestermusiker, Chorsänger und Schauspieler für unbestimmte Zeit pandemisch bedingt Spielpause; in der gebeutelten Kulturbranche trifft es sie besonders hart.

          Während in den Niederlanden die Corona-Maßnahmen gerade gelockert wurden und Museen, Theater und Kinos wieder öffnen dürfen, in Frankreich von Mitte Dezember an, bleiben die seit dem 2. November verriegelten Häuser der Kulturnation Deutschland bis auf weiteres verwaist. Die Reaktionen reichen von Protest bis Resignation. Während Dieter Hallervorden vergeblich gegen die Schließung seines Schlosspark Theaters vor das Berliner Verwaltungsgericht gezogen war, Herbert Grönemeyer Besserverdiener zum mäzenatischen Kultursoli aufrief, spielt der Intendant der Berliner Schaubühne Thomas Ostermeier mit dem Gedanken, mit geschlossenem Haus zu überwintern und die Theater erst im Sommer wieder zu öffnen. Womöglich liegt nicht einmal das mehr in seinem Ermessen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.