https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/warum-boris-johnson-wie-shakespeare-und-churchill-ist-17749150.html

Britischer Premierminister : Nutzt Boris Johnson seine Schusseligkeit als Selbstschutz?

  • -Aktualisiert am

Geschult an der Gestik der Antike: Boris Johnson am 19. Januar 2022 im Londoner Parlament. Bild: REUTERS

Psychopathologie des Herrschens: Seine shakespearehaften ­Ränke könnten Boris Johnson auch in der aktuellen Krise Kopf und Amt retten.

          5 Min.

          Es entspricht dem Wesen des Mannes, der als Kind erklärte, „Weltkönig“ sein zu wollen, dass Boris Johnson seinen biographischen Ehrgeiz an zwei Titanen des Pantheons britischer Nationalhelden zu verwirklichen suchte: Churchill und Shakespeare. Aus jeder Zeile von Johnsons Bestseller „Der Churchill-Faktor“ spricht die ebenso dreiste wie selbstoffenbarende Identifikation des Autors mit seinem Sujet. Besonders auffallend ist dies, wenn Johnson sich über Churchills Redekunst auslässt und dessen Fähigkeit, die „englische Mentalität“ und „Freiheit“ zu einer begrifflichen Einheit zu verschmelzen durch den Wechsel von hochtrabenden Worten und kurzen umgangssprachlichen Wendungen.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Nicht nur, dass man zu spüren meint, wie er sich an den rhetorischen Stilmitteln seines großen Vorbildes schult. Wenn Johnson beschreibt, wie der Kriegspremier den Menschen Auftrieb gegeben habe mit einer „Mischung aus Perikles und Abraham Lincoln, mit einem kleinen aber unbestreitbaren Schuss Les Dawson“, dem fülligen, für seinen trockenen Humor beliebten Komiker aus der nordenglischen Arbeiterschicht, ist es, als habe er sich selber im Sinn, zumal er sein Publikum gern umgarnt, indem er es zum Lachen bringt. Auch beim Untertitel von „Der Churchill-Faktor. Wie ein Mann Geschichte machte“, drängt sich die Suggestion auf, er sei gleichermaßen auf den Biographen gemünzt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.
          Ist es Anlegern egal, wenn ihre Goldbarren im Schließfach an Wert verlieren - solange sie diese nicht verkaufen?

          Zinswende : „Finger weg vom Gold!“

          In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch