https://www.faz.net/-gqz-88mta

„Wallander“-Autor : Henning Mankell ist tot

  • Aktualisiert am

Henning Mankell 1948 - 2015 Bild: dpa

Der schwedische Krimi- und Romanautor Henning Mankell ist tot. Das teilte der Hanser Verlag mit. Mankell war im vergangenen Jahr mit seiner Krebserkrankung an die Öffentlichkeit gegangen. Er wurde 67 Jahre alt.

          1 Min.

          Der schwedische Krimi-Autor Henning Mankell ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Dies teilte sein Verleger am Montag mit. Der Schriftsteller hatte zu Beginn des Jahres 2014 erfahren, dass er an Krebs erkrankt war.

          Den Befund hatte er auf seiner (derzeit überlasteten) Website veröffentlicht: Er habe einen Tumor im Nacken, einen im linken Lungenflügel, und es sei nicht klar, ob nicht noch mehr Körperteile befallen seien. „Meine Angst ist sehr groß“, schrieb Henning Mankell in einem auch in der F.A.Z. veröffentlichten Text, „aber ich kann sie im Großen und Ganzen unter Kontrolle halten.“ Warum er seine Krankheit nicht mit sich, sondern mit der ganzen Welt ausmache, begründete Mankell damit, dass es hier um Schmerzen gehe, die auch viele andere Menschen beträfen. Er wolle aufschreiben, „wie es ist“, schrieb er.

          Krimi-Autor gestorben : Henning Mankell ist tot

          Mehr als vierzig Millionen Romane hatte der Bestsellerautor weltweit verkauft. Seine berühmteste Figur, den schwerblütigen Polizisten Kurt Wallander aus Ystad, ließ er zuletzt an Alzheimer erkranken.

          In einem Interview mit der F.A.Z. hatte er noch vor wenigen Tagen über die Flüchtlingskrise in Europa gesprochen. Dabei hatte der Kenner des afrikanischen Kontinents alle Beteiligten zu mehr Realitätssinn und weniger Heuchelei aufgerufen.

          Die Verbindung des Autors zu Afrika bestand seit 1972, als er zum ersten Mal nach Sambia reiste und dort für zwei Jahre blieb. 1986 übernahm Mankell dann die Leitung des Teatro Avenida in Mosambiks Hauptstadt Maputo, dem er bis zuletzt verbunden blieb.

          Weitere Themen

          Die Ängstlichkeit der Museen

          Museen und Cancel Culture : Die Ängstlichkeit der Museen

          Die Vorsicht der Institutionen erreicht einen neuen Höhepunkt: Jetzt wurde eine Ausstellung Philip Gustons in Washington verschoben – wegen der #BlackLivesMatter-Bewegung. Über ein alarmierendes Missverständnis.

          Das Gegenteil von Kurzarbeit

          Neuer Verlag „Kupido“ : Das Gegenteil von Kurzarbeit

          Es ist ein ungewöhnlicher Zeitpunkt, um einen Verlag zu gründen. Der Übersetzer Frank Henseleit versucht das mit „Kupido“ in Köln. Im Programm sind viele zweisprachige Ausgaben und Reiseberichte.

          Topmeldungen

          Dieter Zetsche im September 2020

          F.A.S. Exklusiv : „Ich muss mir nichts mehr beweisen“

          Dieter Zetsche hat sein ganzes Leben für Daimler gearbeitet. Hier erklärt er, wieso jetzt Schluss ist, warum er doch nicht Aufsichtsratschef werden will und was er sonst noch so vorhat. Ein Hausbesuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.