https://www.faz.net/-gqz-79wk7

Wachstums-Debatte : Lest doch bitte euren Popper richtig

  • -Aktualisiert am

Vollziehen die Grünen nach dem Marsch durch die Institutionen nun den Marsch in die Öko-Diktatur? Die Teletubbies gehen schon mal voran. Bild: ddp images / Sipa

Ja, ich bin für Markt, Wachstum und Konsum. Was ist so schlimm daran? Wachstum hat das Leben angenehmer gemacht. Und die entdeckungsfreude des Marktes erlaubt doch erst den Fortschritt. Eine Antwort auf Reinhard Loske.

          Ich schlage vor, dass wir zur Sachlichkeit zurückkehren: Reinhard Loske wirft mir in seinem Artikel „Wahrlich ein Denker unserer Zeit“ die Deformation des Liberalismus vor; ich reduzierte den Liberalismus auf eine pure Markt- und Wachstumsideologie. Loske „belegt“ seine Sicht mit einer Sammlung von Kurzzitaten, die er nebeneinanderstellt, ohne auf die zugrunde liegende Argumentation einzugehen. Dadurch entsteht das Bild einer aggressiven Verantwortungslosigkeit und mit ihm eine groteske Verzerrung jener Position, die viele Liberale und ich selbst in den aktuellen Debatten einnehmen.

          Grundlage dieser Position ist eine volkswirtschaftliche Binsenweisheit: In einem Land mit stagnierender Bevölkerung entsteht Wirtschaftswachstum nurmehr durch die Umsetzung neuer Ideen in marktfähige Waren und Dienstleistungen. Es ist „schöpferische Zerstörung“, wie dies Joseph Schumpeter nannte - Altes verschwindet, Neues kommt. Der Wettbewerb sorgt für immer mehr, für vielfältigere und bessere Güter. Je weiter eine Volkswirtschaft entwickelt ist, umso mehr neigt sich dabei die Waage vom rein quantitativen zum qualitativen Wachstum.

          Vom Staat vorgegeben und durchgesetzt

          Geht es in bitterarmen Ländern der Welt vor allem noch um „mehr“ von allem, steht in Deutschland der Wandel technischer Charakteristika der Produktwelt im Vordergrund: Autos, Fernseher und Waschmaschinen verbessern sich, werden bedienungsfreundlicher und ökologischer; Personalcomputer, Smartphones und iPads erweitern die Welt der Kommunikation. Die Entdeckungsfreude des Marktes erlaubt erst den Fortschritt - auch in Form höherer Einkommen, die über höhere Steuereinnahmen die solide Finanzierung des Sozial- und Kulturstaats ermöglichen. Tatsächlich hat das Wachstum hierzulande das Leben der Menschen rundum angenehmer gemacht; und in der Weltwirtschaft hat es die globale Armut drastisch reduziert. Was ist daran schlecht?

          Karl-Heinz Paqué

          Die zentrale Antwort der Kritiker lautet: Der Ressourcenverbrauch und die Belastung des Planeten Erde sind daran schlecht. Sie fordern deshalb eine radikale Umlenkung der Marktprozesse und Marktergebnisse, massiv und schnell - hin zu einer Welt, in der übergeordnete ökologische Ziele vom Staat vorgegeben und deren Erreichen vom Staat auch konsequent durchgesetzt werden. Dagegen haben Liberale wie ich größte Bedenken. Diese beruhen auf einer philosophischen Grundhaltung, die am besten mit dem Kritischen Rationalismus in der Tradition von Karl Popper (1902 bis 1994) beschrieben werden kann.

          Ein unverbesserlicher Konsumfetischist?

          Popper wandte sich zeit seines langen Lebens wissenschaftstheoretisch gegen jede Form der Dogmatisierung und Immunisierung von Theorien. Stete Bereitschaft zur Falsifikation von Hypothesen durch Beobachtungen war sein Credo. Dem entsprach politisch sein leidenschaftliches Plädoyer für die offene Gesellschaft: die fortwährende Suche nach dem richtigen Ansatz, das Vortasten der Politik durch „Stückwerktechnologie“, also „trial and error“, das Optionen offenlässt und sich immerfort der jeweiligen Grenzen unseres Wissens bewusst ist. Und vor allem eines hat: Respekt vor den persönlichen Wünschen der Menschen, ihrem ureigenen Traum vom Glück. Popper warnte davor, die Bürger per Obrigkeitsstaat zu beglücken. Der Adressat der Warnungen waren seinerzeit Kommunismus und Planwirtschaft. Berühmt sein Satz: „Die Hybris, die uns versuchen lässt, das Himmelreich auf Erden zu verwirklichen, verführt uns dazu, unsere gute Erde in eine Hölle zu verwandeln.“

          Weitere Themen

          Kein Weg führt nach Utopia

          Ágnes Heller über Freiheit : Kein Weg führt nach Utopia

          Freiheit ist das Signum der Moderne. Aber auf den faktischen Gebrauch dieser Möglichkeit der Wahl kommt es an für das soziale und politische Leben heute: Diese Rede schrieb die ungarische Philosophin Ágnes Heller kurz vor ihrem Tod.

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Kein sicherer Hafen

          FAZ Plus Artikel: Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.