https://www.faz.net/-gqz-9ib4s

100 Jahre Spartakusaufstand : Krieg im Zeitungsviertel

  • -Aktualisiert am

11. Januar 1919: Spartakisten haben sich am Verlagshaus Rudolf Mosse in der Berliner Schützenstraße hinter Zeitungspapierrollen für den Barrikadenkampf verschanzt. Bild: Staatliche Museen zu Berlin/Kunstbibliothek/Photothek Willy Römer/Willy Römer

Vor hundert Jahren tobte in Berlin der Spartakusaufstand. Um die Presse zu kontrollieren, besetzten die Spartakisten Redaktionen und Druckereien. Später berichteten die Zeitungen davon, wie sie selbst zum Ziel des politischen Machtkampfs wurden.

          7 Min.

          Die zweite Januarwoche 1919 in Berlin war eine besonders dramatische. Zwar hatten, bedingt durch die Kriegsniederlage und die Abdankung des Kaisers, schon am 9. November 1918 sozialrevolutionäre Unruhen in der Reichshauptstadt begonnen. Linksgerichtete Demonstrationen unterschiedlicher Couleur brachten den Einsatz von Waffengewalt mit sich. Insbesondere die SPD, die von ihr abgespaltene USPD und der Spartakusbund (KPD) kämpften um die Vormacht auf der Straße. Die Auseinandersetzungen forderten erste Todesopfer, die unter großem Pomp beigesetzt wurden.

          Als am 10. Dezember mit den Gardetruppen die aus dem Krieg heimkehrenden Soldaten einzogen, stieg das Gewaltpotential in der Stadt. Selbst an Weihnachten gab es schwere Gefechte um das Schloss und den Marstall. Doch kulminierten die Schießereien erst kurz nach dem Jahreswechsel im Berliner Zeitungsviertel. Diese Episode illustriert, wie revolutionäre Bewegungen in der Moderne nicht allein darauf aus sind, die politische und militärische Herrschaft zu erringen. Sie wollen auch die Mittel zur Information und Meinungsbildung der Bevölkerung in die Hand bekommen: seinerzeit die gedruckte Presse, später, in ähnlichen Fällen, auch die anderen Medien der Massenkommunikation.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.