https://www.faz.net/-gqz-adwou
 

Nach dem Lockdown : Freiraum, den ich meine

  • -Aktualisiert am

Das liets man etwas länger: Im Café Traxlmayr im Linz liegen um die 100 aktuelle Ausgaben verschiedener Tageszeitungen und Journale aus. Bild: Mafalda Rakoš

Die Einschränkungen fallen und so auch die Hemmungen: Wir können wieder raus, ins Café, ins Restaurant. Menschen treffen. Das hat nicht nur Vorteile.

          1 Min.

          Es ist schön und sozusagen normal und selbstverständlich, dass man wieder draußen sitzen kann, um einen Kaffee zu trinken und die Zeitung zu lesen. Und es ist, leider, auch normal und selbstverständlich – bei dem Andrang –, dass jemand fragt: Ist hier noch frei, kann ich mich dazusetzen? Man nickt, wenn auch zähneknirschend, mit dem Kopf und zieht die auf dem Tisch ausgebreitete Zeitung an sich heran und verschwindet hinter der Papierwand.

          Und, was gibt es Neues? fragt nun die ausgedünnte Altmännerstimme an meinem Tisch. Ich sage nichts, ich habe die Frage nicht gehört. Ich bin zweimal geimpft, sagt die Stimme. Und Sie? Ich schweige. Was meinen Sie, wie das Rennen nun ausgeht? Ich ahne, welches Rennen er meint, aber ich überhöre auch diese Frage und blättere in der Zeitung, raschel so laut wie möglich mit dem Papier und versuche, mich auf den gerade begonnenen Artikel zu konzentrieren.

          Die Kellnerin bringt Kaffee und Wasser für den Herrn an meinem Tisch. Er schlürft und sagt: Ist das nicht wunderbar, dass man wieder zusammen an einem Tisch sitzen und sich unterhalten kann? Sind ja immerhin wichtige Entscheidungen, die da nun für unser Land anstehen. Und diese Hochwasser-Bilder im Fernsehen, schrecklich. Aber der Laschet war ja da. Wir brauchen mehr Tempo beim Klimaschutz, hat er gesagt. Wo er recht hat, hat er recht. Was meinen Sie?

          Und schon durchbricht der Mann meinen Zeitungs-Schutzwall und schiebt mir sein Smartphone vors Gesicht. Hier, gucken Sie. Steinmeier war auch da. Aber worüber hat der Laschet bei Steinmeiers Rede gelacht? Er wird das Rennen trotzdem machen, oder? Da setzt sich bestimmt die rheinische Frohnatur durch! Es reicht. Ich winke der Kellnerin, falte meine Zeitung zusammen, zahle und gehe. Zu Hause, allein auf dem Balkon, ist es herrlich. Kaffee, Zeitung, Presslufthammer, Baumsäge, hupende Autos. Eine Idylle. Wann bitte kommt endlich der nächste Lockdown?

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Das Geheimnis des Giftopfers

          Dokumentar-Oper in Stuttgart : Das Geheimnis des Giftopfers

          Sergej Newski hat eine Dokumentar-Oper über Selbstzeugnisse Homosexueller in der frühen Sowjetunion geschrieben, auf der Grundlage von sensationellen Briefen an den Psychiater Wladimir Bechterew. Jetzt wurde das Stück in Stuttgart uraufgeführt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.