https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/vista-chinesa-tatiana-salem-levys-roman-ueber-eine-vergewaltigung-17865544.html

Brasilianische Literatur : Ein Teil von mir ist nur noch Fressen für die Tiere

Nur wenige Kilometer entfernt beginnt der Regenwald: Der Strand von Ipanema in Rio de Janeiro am Tag des „Supermondes“ im August 2014. Bild: AFP

Wie eine Frau auseinander fällt und sich wieder zusammensetzt: Tatiana Salem Levy erzählt die Geschichte einer Vergewaltigung

          4 Min.

          Eine der gängigen Erfahrungen der letzten Wochen, da wir als Zeitungsleser und Fernsehgucker täglich der Entwicklung eines Krieges folgen, besteht in einer stark empfundenen Inkongruenz. Was wiegt der Geschmack eines Frühstücksapfels gegen diesen Krieg? Warum sollte ich die Fenster reinigen, wo andere gar keine Fenster mehr haben? Dasselbe mag für privates Unglück gelten, das sich plötzlich, angesichts des großen Unglücks für Millionen, relativiert und verkleinert sieht. Aber natürlich darf man so nicht denken. Denn auch die Kriegserfahrung wird irgendwann, auf Einzelschicksale verteilt, in Bücher eingehen und so überhaupt erst erzählbar werden, und jede Wahrnehmung von Leid beginnt beim eigenen Ich.

          Paul Ingendaay
          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Die brasilianische Schriftstellerin Tatiana Salem Levy, geboren 1979, unternimmt in ihrem Roman „Vista Chinesa“, ihrer ersten Veröffentlichung auf Deutsch, etwas Schwieriges: Sie erzählt von der Vergewaltigung einer jungen Frau und bleibt gedanklich auf jeder Seite bei diesem Ereignis, ohne ihrem Buch Schönheit, Tiefe und Reflexionsraum zu nehmen. Dass manche Passagen hart sind und nur mit Schlucken bewältigt werden können, wird dabei nicht überraschen. Manche dürften sich fragen: Muss ich mir das antun? Doch die Autorin beutet ihren Stoff nicht aus, sondern faltet ihn gewissermaßen auseinander, um ihn zu analysieren, und wie sie das tut, mit Umsicht, Ökonomie und Wahrhaftigkeit, macht dieses schmale Buch ungewöhnlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.

          Frankfurter Triumph : Mit Herz in die Königsklasse

          Die Mission ist vollendet. Die Eintracht stürmt beim Finale in Sevilla mit gewaltiger Leidenschaft und kühlem Kopf auf den Gipfel der Europa League und öffnet die Tür zum Glück.
          Sein „Mandat“ bei der „Zeit“ ruht: Josef Joffe.

          Der Fall Joffe : Joe und Max

          Josef Joffe lässt seine Herausgeberschaft bei der „Zeit“ ruhen. Der Brief, der seiner Karriere ein Ende machte, gewährt einen Einblick in die von Diskretion abgeschirmte Welt der hamburgischen Elite.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch