https://www.faz.net/-gqz-ojkz

Videospiele : Frankreich subventioniert Videospiele

  • Aktualisiert am

Die französische Regierung will die Entwicklung neuer multimedialer Spiele durch Subventionen der Videospielbranche und Steuerprivilegien für innovative Studios unterstützen. Frankreich will dafür rund fünfzig Millionen Euro jährlich aufwenden.

          Drei der zehn weltweit größten Hersteller von Videospielen sind französischer Provenienz: Infogrames, Vivendi Games und Ubi-Soft heißen die Unternehmen. Sie sind auf einem Markt mit zweistelligen Wachstumsraten tätig, stecken aber in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

          Jetzt hat die Regierung einen ganzen Katalog von Maßnahmen zu ihrer Unterstützung beschlossen. Eine Schule und ein Festival sollen begründet werden, ein Museum steht zur Diskussion, es gibt Subventionen für die Entwicklung neuer Spiele und Steuerprivilegien für innovative Studios - auf rund fünfzig Millionen Euro jährlich werden die staatlichen Aufwendungen veranschlagt.

          Premierminister Raffarin erklärte, Videospiele seien eine gute Möglichkeit zum Erlernen des Umgangs mit dem Computer. Sie förderten die "Integration in die digitale Gesellschaft". Bei der Produktion von Videospielen handle es sich um eine "eigenständige Kulturindustrie". Nach der Ankündigung der Subventionen stieg der Börsenkurs von Infogrames um fünfzehn Prozent.

          Weitere Themen

          Die Macht der Netzwerke

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Topmeldungen

          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.
          Nick Ayers will nicht die „rechte Hand“ vpn Donald Trump werden.

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.