https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/videospiele-frankreich-subventioniert-videospiele-1145123.html

Videospiele : Frankreich subventioniert Videospiele

  • Aktualisiert am

Die französische Regierung will die Entwicklung neuer multimedialer Spiele durch Subventionen der Videospielbranche und Steuerprivilegien für innovative Studios unterstützen. Frankreich will dafür rund fünfzig Millionen Euro jährlich aufwenden.

          1 Min.

          Drei der zehn weltweit größten Hersteller von Videospielen sind französischer Provenienz: Infogrames, Vivendi Games und Ubi-Soft heißen die Unternehmen. Sie sind auf einem Markt mit zweistelligen Wachstumsraten tätig, stecken aber in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

          Jetzt hat die Regierung einen ganzen Katalog von Maßnahmen zu ihrer Unterstützung beschlossen. Eine Schule und ein Festival sollen begründet werden, ein Museum steht zur Diskussion, es gibt Subventionen für die Entwicklung neuer Spiele und Steuerprivilegien für innovative Studios - auf rund fünfzig Millionen Euro jährlich werden die staatlichen Aufwendungen veranschlagt.

          Premierminister Raffarin erklärte, Videospiele seien eine gute Möglichkeit zum Erlernen des Umgangs mit dem Computer. Sie förderten die "Integration in die digitale Gesellschaft". Bei der Produktion von Videospielen handle es sich um eine "eigenständige Kulturindustrie". Nach der Ankündigung der Subventionen stieg der Börsenkurs von Infogrames um fünfzehn Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Demonstrantin hält eine ukrainische Flagge während einer Antikriegsdemonstration hoch.

          Ukraine-Protokolle : „Ich habe Angst um ihn“

          Seit Kriegsbeginn erzählen vier Gesprächspartner aus der Ukraine, was sie erleben. Für Wlad fühlen sich zwei Monate in Deutschland surreal an, Elena lenkt sich beim Erdbeerpflücken von der Wohnungssuche ab und Margareta verabschiedet ihren Freund.
          Migranten erreichen am Freitag spanisches Territorium, nachdem sie den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla überwunden haben.

          Tote bei Melilla : Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Bei dem Versuch, den Zaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden, könnten mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen sein. Menschenrechtler fordern eine Untersuchung und kritisieren die Sicherheitszusammenarbeit mit Marokko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.