https://www.faz.net/-gqz-8neu6

Leidige Leitkultur-Debatte : Vervielfältigt euch!

Aydan Özoguz (SPD), Staatsministerin für Integration, Mitte Januar in Berlin Bild: dpa

Die Leitkultur-Debatte mit ihrer Forderung nach Identifikation übersieht: Die Verfassung stellt es den Bürgern gerade frei, ob und in welchem Grad sie sich mit ihrem Gemeinwesen identifizieren.

          2 Min.

          Die Idee der Leitkultur ist Murks. Sie ist Murks, wenn sie von der CSU kommt. Sie ist nicht weniger Murks, wenn sie von Migrantenverbänden ins Spiel gebracht wird. Je nach Interessenlage – eher mono- oder eher interkulturell – soll hier etwas vorgeschrieben werden, was sich nicht vorschreiben lässt. Weil es dem freien Spiel der zivilgesellschaftlichen Kräfte überlassen bleiben muss, wie viele Lederhosen oder Kopftücher das Bild des Landes prägen.

          Verbindlich im Sinne eines einklagbaren Anspruchs ist hierzulande keine Leitkultur, wie homo- oder heterogen diese auch immer gedacht wird, sondern das Grundgesetz und das, was sich in der laufenden Rechtsprechung aus ihm ergibt. Deshalb baumelt das Konstrukt der Leitkultur so aufreizend in der Luft. Es hat in unserem freiheitlich demokratischen Gemeinwesen keinen normativen Ort, allenfalls einen rhetorischen, an welchem sich natürlich jederzeit vor Anker gehen lässt.

          Impulse, denen der Staat nicht zu folgen braucht

          Den homo- wie heterogenen Vordenkern der Leitkultur geht es immer nur um das eine: Identifikation. Man soll sich identifizieren können mit seinem Staat, heißt es, ohne Identifizierung ist alles nichts. Mit Haut und Haar wäre demnach der Modus, in dem soziale Teilhabe zu ihrer psychischen Erfüllung kommt. Identifiziert euch! – so lautet der eigentlich legitime Appell, legitim, solange er sich zivilgesellschaftlich äußert. Als staatlicher Imperativ indessen führt er in die Irre.

          Die Verfassung stellt es den Bürgern gerade frei, ob und in welchem Grad sie sich mit ihrem Gemeinwesen identifizieren. Deshalb bietet es nicht nur den Ehrenamtlichen, Verständnisvollen und Wertschätzern einen Lebensort, sondern auch den Eigenbrötlern, Idiosynkraten und Misanthropen. Man darf die Gesetze auch ohne innere Überzeugung erfüllen, Hauptsache, man erfüllt sie. Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat deshalb recht, wenn sie das Impulspapier der Migrantenverbände zum jüngsten Integrationsgipfel als „sehr weitgehend“ bezeichnet. Das Moment der Distanzierung, das hierbei anklingt, ist ein solches von Staats wegen, die Meinungsfreiheit von zivilgesellschaftlichen Aktivisten ist davon nicht berührt.

          Aktivisten können jedwede Impulse geben, denen der Staat nicht zu folgen braucht. So möchte besagtes Impulspapier dem bislang freiwilligen diversity-management in Betrieben mit einer gesetzlichen Quote auf die Sprünge helfen: Vervielfältigt euch gefälligst, und zwar zu soundsoviel Prozent! Auch Volker Beck, der migrationspolitische Sprecher der Grünen, winkt hier ab. Die Quote trage nur dazu bei, Migrationshintergrund als Defizit statt als Qualifikation zu begreifen. Die illiberale Idee der Leitkultur wird nicht liberaler, wenn sie als Staatsziel zum Zwang werden soll.

          Weitere Themen

          Opas Kino guckt für mich

          Filmfest Mannheim-Heidelberg : Opas Kino guckt für mich

          Jenseits der Üblichkeiten des internationalen Festivalbetriebs ist noch Platz: Das Filmfest Mannheim-Heidelberg macht einen neuen Anfang mit interessanten Filmen wie „My Mexican Bretzel“ von Nuria Giménez.

          Die ewige Sekunde

          FAZ Plus Artikel: Belcanto : Die ewige Sekunde

          Die Frage der Bedeutung des Begriffs hat durch die Rückkehr der Barockoper Relevanz bekommen: Was bedeutet „Belcanto“ eigentlich? Und wo kommt der Begriff her? Verweile doch, du bist so schön!

          Topmeldungen

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.
          Abgeordnete der sächsischen AfD im April mit Deutschland-Masken im Landtag

          Verfassungsschutz : V-Leute in der AfD aktiv

          Der Geheimdienst wirbt Informanten in der AfD und ihrer Parteijugend an. Schon im Frühjahr soll die Partei bundesweit zum „Verdachtsfall“ erklärt werden.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.