https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/verschwoerungs-film-hold-up-ueber-corona-ein-genozid-an-den-armen-17057064.html

Verschwörungsfilm „Hold-up“ : Ein Genozid an den Armen?

Bekanntes Verschwörungsmuster: Das Kapital plant in diesem Propagandafilm eine Weltregierung Bild: Tprod/Screenshot F.A.Z.

Ein französischer Verschwörungsfilm über Corona findet im Netz Millionen Zuschauer. „Hold-up“ ist ein Lehrbeispiel für moderne Propaganda: Die Eliten sind an allem schuld.

          5 Min.

          Das Virus Sars-CoV-2 wurde von Menschenhand geschaffen und in die Welt gesetzt, um die Armen zu töten – offen bleibt allenfalls die Frage, ob es vom französischen „Institut Pasteur“ oder dem „P4-Geheimlabor in Wuhan“ entwickelt wurde. Es gibt ein wirksames und millionenfach bewährtes Medikament, das verboten wurde, weil es billig ist. Aber Corona ist ungefährlich – tödlich werden die Impfungen sein. Die Tests sind total unzuverlässig und die Masken schädlich. Die Eliten proben die „Unterwerfung der Gesellschaft“ und die Diktatur des Geldes durch die Gesundheit. Das ist, nüchtern betrachtet, die Botschaft eines schwindelerregenden Films. Wer ihn gesehen hat, braucht lange, um sich vom Taumel der Phrasen zu erholen.

          Jürg Altwegg
          Freier Autor im Feuilleton.

          Am 11.11. um elf Uhr wurde der Film im Internet aufgeschaltet. Fast drei Stunden dauert er, „Hold-up“ lautet sein Titel: „Covid-19. Blick auf ein Chaos“. Realisiert hat ihn der frühere Journalist Pierre Barnérias, finanzieren konnte er ihn mit Spenden: Das Crowdfunding übertraf das geplante Budget um das Zehnfache. Die Schauspielerin Sophie Marceau machte Werbung für den Film.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.