https://www.faz.net/-gqz-6y0bi
Gina Thomas (G.T.)

Vergeudete Zeit? : Viel gereut

  • -Aktualisiert am

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass wir 45 Minuten jeder Woche mit Reuegedanken verbringen. Herzensangelegenheiten sind dabei nur Nebensache.

          1 Min.

          Ach, hätte man doch nur: das Herz im entscheidenden Moment geöffnet, mehr Umsicht gezeigt, weniger Zeit vergeudet, einen anderen Beruf gewählt, den Beileidsbrief geschrieben oder noch das eine zusätzliche Gebot abgegeben, um sich das begehrte Kunstwerk nicht durch die Lappen gehen zu lassen! Oft sind es ja die nicht begangenen Torheiten, die man am meisten bereut, gilt es doch stets, die Waage zu halten zwischen Selbstverwirklichung und Pflicht. Diese verdammte Vernunft, die einem so viele Freuden stiehlt.

          Casanova nannte sie „des Herzens größte Feindin“. Lichtenberg postulierte zwar, „ängstlich zu sinnen und zu denken, wie man es hätte tun können, ist das Übelste, was man tun kann“, und Frank Sinatra erklärte in „My Way“, zu wenig zu bedauern, als dass es der Erwähnung wert wäre, doch vermögen die wenigsten so unbekümmert wie Edith Piaf zu verkünden: „Je ne regrette rien.“ Einer neuen Studie zufolge verbringen wir jede Woche eine Dreiviertelstunde mit Reuegedanken, wobei kurioserweise Herzensangelegenheiten, wie sie etwa Madame Bovary beschäftigen, als sie überlegt, „ob es nicht möglich gewesen wäre, dass sie durch irgendwelche anderen Fügungen des Schicksals einem anderen Mann hätte begegnen können“, nicht ganz vorn stehen.

          Die gefühlte Produktivität der Reuegefühle

          Am meisten bedauern wir, nicht genug Geld gespart, in der Schule nicht mehr gepaukt, nicht genug Sport getrieben, zu wenig von der Welt gesehen und - wie soll es anders sein bei einer Umfrage im Auftrag einer Firma, die elektronische Zigaretten zum Abgewöhnen vermarktet - mit Rauchen begonnen zu haben. Erst danach kommen das Bedauern über Beziehungen - zu frühe Heirat, verpasste Gelegenheiten, zu wenig Sex -, Schuldgefühle gegenüber Eltern, Kindern und Freunden, die Gewissensbisse über die Schwäche des Körpers und der Seele, die Reue über Versäumnisse und Fehlentscheidungen.

          Diese Befunde decken sich mit anderen Studien über kontrafaktische Gedanken, die ermittelt haben, dass Frauen mehr im Bereich von Familie und Liebe bedauern, während Männer eher an Beruf und Finanzen denken. Die jüngste Studie hat allerdings auch festgestellt, dass Reuegefühle als produktiv empfunden werden. Zwei Drittel der Befragten meinen, aus ihren Fehlern gelernt zu haben. Im Sinne des Multi-Aphoristikers Lichtenberg sehen viele die Tugend ohnehin mehr im Bereuen der Fehler als im Vermeiden.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Meteor ist verglüht

          Zum Tod von Dmitri Baschkirow : Ein Meteor ist verglüht

          Kühne Eleganz, präzise Attacke: Dmitri Baschkirow bewegte sich in der Gipfellage pianistischer Kunst. Als Lehrer hat er weitere Pianisten von Weltrang hervorgebracht. Jetzt ist er mit 89 Jahren in Madrid gestorben.

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Topmeldungen

          „Ich bin Samuel“: Menschen gedenken am 18. Oktober 2020 des ermordeten Lehrers Paty in Paris.

          Streit über Islamophobie : Zwei Professoren müssen um ihr Leben fürchten

          Wegen angeblicher Islamophobie haben Studenten in Grenoble zwei Hochschullehrer angeprangert. Die Politik verurteilt den „Versuch der Einschüchterung“. Der Fall weckt Erinnerungen an den enthaupteten Lehrer Samuel Paty.
          Unter Druck: Georg Nüßlein (CSU) im Bundestag (Aufnahme aus dem Januar)

          Masken-Affäre : Nüßlein tritt aus der CSU aus

          Nach der Affäre um Geschäfte mit Corona-Masken ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein aus der CSU ausgetreten. Auch Nikolas Löbel gibt sein Parteibuch ab. Der Gesundheitsminister hat derweil angekündigt, weitere Namen öffentlich zu machen.
          Fertighaus: Wohngebäude der Firma Kampa

          Fertighäuser aus Holz : „Wer billig baut, wird es teuer bezahlen“

          Josef Haas hat den Fertighaushersteller Kampa wiederbelebt. Warum er für den Baustoff Holz kämpft, wo er Chancen für zusätzlichen Wohnraum sieht und was er von der Debatte um Einfamilienhäuser hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.